Aktualisiert

Grindelwald28-jähriger Bergsteiger stirbt an Eiger-Nordwand

Am Eiger ereignete sich am Sonntagnachmittag ein Bergunfall. Ein Bergsteiger war beim Aufstieg zum Gipfel verunfallt und konnte nur noch tot geborgen werden.

1 / 3
Zwei Bergsteiger befanden sich in der Nordwand auf dem Aufstieg zum Gipfel, als einer von ihnen im Bereich Rampe/Wasserfallkamin aus noch zu klärenden Gründen ins Seil stürzte.

Zwei Bergsteiger befanden sich in der Nordwand auf dem Aufstieg zum Gipfel, als einer von ihnen im Bereich Rampe/Wasserfallkamin aus noch zu klärenden Gründen ins Seil stürzte.

Keystone/Martin Ruetschi
Die aufgebotenen Einsatzkräfte, darunter auch eine Rega-Crew, konnten den Verunfallten rasch lokalisieren. Aufgrund des anspruchsvollen Terrains gestalteten sich die Rettungsarbeiten jedoch schwierig.

Die aufgebotenen Einsatzkräfte, darunter auch eine Rega-Crew, konnten den Verunfallten rasch lokalisieren. Aufgrund des anspruchsvollen Terrains gestalteten sich die Rettungsarbeiten jedoch schwierig.

Keystone/Anthony Anex
Als schliesslich zwei Rettungsspezialisten der Alpinen Rettung Schweiz den Standort des Verunfallten erreichten, konnten sie den Mann nur noch tot bergen.

Als schliesslich zwei Rettungsspezialisten der Alpinen Rettung Schweiz den Standort des Verunfallten erreichten, konnten sie den Mann nur noch tot bergen.

Keystone/Peter Schneider

Tödliches Unglück am Eiger in Grindelwald: Zwei Bergsteiger befanden sich in der Nordwand auf dem Aufstieg zum Gipfel, als einer von ihnen im Bereich Rampe/Wasserfallkamin aus noch zu klärenden Gründen ins Seil stürzte.

Die aufgebotenen Einsatzkräfte, darunter auch eine Rega-Crew, konnten den Verunfallten rasch lokalisieren. Aufgrund des anspruchsvollen Terrains gestalteten sich die Rettungsarbeiten jedoch schwierig.

28-jähriger Deutscher aus Kanton Bern

Als schliesslich zwei Spezialisten den Standort des Verunfallten erreichten, konnten sie den Mann nur noch tot bergen. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen 28-jährigen im Kanton Bern wohnhaften Deutschen. Der zweite Bergsteiger konnte unverletzt geborgen werden.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs aufgenommen. (20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.