Attentat in Bagdad: 28 Menschen bei Anschlag getötet
Aktualisiert

Attentat in Bagdad28 Menschen bei Anschlag getötet

In Bagdad hat sich ein Selbstmordattentäter in einer vollbesetzten Moschee in die Luft gesprengt. Mindestens 28 Menschen kamen dabei ums Leben.

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee in Bagdad sind am Sonntagabend mindestens 28 Menschen getötet worden. 37 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Vertreter des Innenministeriums in der irakischen Hauptstadt.

Der Attentäter drang den Angaben zufolge am Abend in die Um-al-Kura-Moschee im westlich gelegenen Viertel Al-Dschamiaah ein und sprengte sich inmitten der Gläubigen in die Luft. Unter den Todesopfern sei ein Parlamentsabgeordneter gewesen, auch ältere Männer und Kinder zählten zu den Opfern.

Die Moschee ist das Hauptquartier für die religiöse Stiftung, welche die sunnitischen Stätten in Bagdad unterhält. Der ihr vorstehende Imam ist bekannt für seine Predigten gegen extremistische Gewalt.

(sda)

Deine Meinung