Schweiz: 3000 Todesfälle mehr als erwartet – Übersterblichkeit gibt Rätsel auf

Aktualisiert

Schweiz3000 Todesfälle mehr als erwartet – Übersterblichkeit gibt Rätsel auf

Seit Wochen sterben in der Schweiz weit mehr Personen, als vom Bundesamt für Statistik prognostiziert – was steckt dahinter?

von
Dominik Fischer
1 / 4
In den letzten elf Wochen sind in der Schweiz 1700 Todesfälle mehr verzeichnet worden als erwartet. Bild: Universitätsspital Genf am 31. August.

In den letzten elf Wochen sind in der Schweiz 1700 Todesfälle mehr verzeichnet worden als erwartet. Bild: Universitätsspital Genf am 31. August.

20min/Marvin Ancian
Eine solch andauernde Übersterblichkeit hat es gemäss dem Epidemiologen Christian Althaus «in jüngerer Geschichte noch nicht gegeben». 

Eine solch andauernde Übersterblichkeit hat es gemäss dem Epidemiologen Christian Althaus «in jüngerer Geschichte noch nicht gegeben». 

20min/Marvin Ancian
Epidemiologen spekulieren, dass der Covid-19-Virus in Kombination mit der Hitzewelle der vergangenen Monate für die zusätzlichen Todesfälle gesorgt hat. 

Epidemiologen spekulieren, dass der Covid-19-Virus in Kombination mit der Hitzewelle der vergangenen Monate für die zusätzlichen Todesfälle gesorgt hat. 

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

  • In diesem Jahr sind bereits 3000 Menschen mehr gestorben als erwartet. 

  • Das Bundesamt für Statistik war für dieses Jahr eigentlich von einem «Todesfalldefizit» ausgegangen. 

  • Epidemiologen rätseln über die genauen Ursachen der Übersterblichkeit. 

Bereits seit elf Wochen herrscht in der Schweiz Übersterblichkeit. Das geht aus den Todesfallzahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor. Somit sterben wöchentlich mehr Menschen, als das BFS anhand seiner Prognosen erwartet. Die Gründe für das unübliche Phänomen sind dabei noch unklar, gemäss Christian Althaus, Epidemiologe an der Uni Bern, habe es eine solche ununterbrochene Übersterblichkeit «in jüngerer Geschichte noch nicht gegeben». 

Abweichung der Prognosen ist extrem

Wie die Zeitungen der Tamedia berichten, kam es auch in früheren Jahren immer wieder einmal zu Übersterblichkeit, beispielsweise im Hitzesommer 2003, während der starken Grippewelle im Winter 2015 oder während der letzten beiden Pandemie-Winter

Derzeit ist die Abweichung von den Prognosen jedoch extrem: So waren im Jahr 2020 bis in den August 1500 Menschen mehr gestorben als erwartet, 2021 waren es 1300 Menschen, dieses Jahr sind es mit bereits 3000 zusätzlichen Todesfällen gleich doppelt so viele. 

Ein Teil der Erklärung: Das BFS hatte für dieses Jahr nach den Übersterblichkeiten der letzten zwei Jahre mit einem «Todesfalldefizit» gerechnet und so die Erwartungswerte tiefer angesetzt, da viele Menschen, die statistisch gesehen bis 2022 gelebt hätten, verfrüht gestorben sind. Nun sind in den drei Sommermonaten jedoch sogar mehr Menschen gestorben, als in den Sommermonaten 2021 oder 2020. 

Hitzewelle und Covid sind eine tödliche Mischung

Der Epidemiologe Christian Althaus vermutet, dass der heisse Sommer und Covid für die Übersterblichkeit gesorgt hätten. Gerade die Kombination der beiden Faktoren könne dabei tödlich sein, schreiben die Zeitungen der Tamedia. So zeigten Studien, dass eine durchgemachte Covid-Infektion das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen massiv erhöht. Die betroffenen Personen sind somit auch anfälliger für die Auswirkungen der Hitzewelle.

Der Epidemiologe Martin Röösli sagt: «Es ist aus meiner Sicht gut möglich, dass ehemalige Covid-Erkrankte die Hitze schlechter vertragen haben.» Die 1700 zusätzlichen Todesfälle der letzten elf Wochen seien auf jeden Fall «beunruhigend», zumal schwer abzuschätzen ist, wie sich die Situation in den kommenden Monaten weiter entwickelt. 

Auf endgültige Gewissheit müssen Forschende noch eine ganze Weile warten: Denn die Todesursachenstatistik für das Jahr 2022 wird das BFS frühestens in eineinhalb Jahren veröffentlichen. 

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung