Côte d’Azur - 32-jährige Mutter getötet – Frankreich jagt jetzt diesen Mann
Publiziert

Côte d’Azur 32-jährige Mutter getötet – Frankreich jagt jetzt diesen Mann

D. R. wurde in Saint-Tropez getötet. Nun sucht die französische Gendarmerie mit einem Grossaufgebot nach dem «bewaffneten und gefährlichen mutmasslichen» Täter.

1 / 3
Die französische Gendarmerie sucht auf Twitter mit dieser Anzeige nach Marc Floris. 

Die französische Gendarmerie sucht auf Twitter mit dieser Anzeige nach Marc Floris.

Twitter/Gendarmerie des Alpes-Maritimes 
Er soll die 32-jährige D. R. in ihrer Wohnung erschossen haben. 

Er soll die 32-jährige D. R. in ihrer Wohnung erschossen haben.

Facebook
D. R. ist Mutter einer zehnjährigen Tochter, die zum Zeitpunkt der Tat nicht anwesend war. 

D. R. ist Mutter einer zehnjährigen Tochter, die zum Zeitpunkt der Tat nicht anwesend war.

Facebook

Darum gehts

  • In der Nähe von Saint-Tropez kam es zu einem Femizid.

  • Ein 33-jähriger Tatverdächtiger befindet sich auf der Flucht.

  • Die beiden sollen sich gekannt haben.

Mit Hunden, Hubschraubern und Spezialeinheiten hat die französische Gendarmerie in der Ferienregion Côte d’Azur nach einem bewaffneten 33-Jährigen gesucht. Die Fahndung nach dem gefährlichen Mann konzentriere sich auf die Umgebung des Ortes Gréolières im bergigen Hinterland von Nizza, teilte die Gendarmerie am Montag via Twitter mit. Er wird laut Medien verdächtigt, eine 32-jährige Frau in der Nähe des mondänen Mittelmeer-Badeortes Saint-Tropez getötet zu haben.

Die 32-jährige D. R. war am Sonntag tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Ihre zehnjährige Tochter soll zum Zeitpunkt der Tat nicht anwesend gewesen sein. Der gesuchte Mann, M. F., soll D. R. vorher gekannt haben, Hintergründe blieben zunächst unklar. Französische Medien berichten, dass Floris die junge Mutter erschossen habe.

Frau wurde offenbar belästigt

Eine Freundin der Verstorbenen berichtet gegenüber «BFM.TV», dass sie keine Beziehung zu dem Mann haben wollte. Er habe dies nicht akzeptiert und die Frau zwei Monate lang belästigt und ihr immer wieder Nachrichten geschickt. Vor einigen Tagen, so die Freundin, habe der Tatverdächtige D. R. seine Waffe gezeigt. Dass es zu einem solch tragischen Vorfall kommen würde, habe aber niemand gedacht.

«Ich wage es nicht, an deine Abwesenheit zu denken. Es ist so schwer zu wissen, dass du für immer fortgegangen bist», schreibt der Vater von D. R. auf Facebook.

Insgesamt sind 170 Gendarmen in der Gegend im Einsatz, um den Mann zu finden. Der stellvertretende Staatsanwalt beschrieb Floris als bewaffnet und gefährlich. Die Gendarmerie gehört in Frankreich zu den Streitkräften, nimmt aber auch Polizeiaufgaben wahr.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

(DPA/kat)

Deine Meinung