Aktualisiert 16.05.2007 08:02

33 Millionen für arme Länder

Die Schweiz hilft mit bei der multilateralen Initiative zur Entschuldung der ärmsten Entwicklungsländer. Für eine erste zweijährige Phase hat der Bundesrat 33 Millionen Franken gesprochen.

Durch die Entschuldung entgehen der Weltbank und der afrikanischen Entwicklungsbank finanzielle Rückflüsse, die wiederum für Programme in den ärmsten Ländern eingesetzt werden könnten. Der Schweizer Beitrag hilft, dies zu kompensieren. Finanziert wird er aus bestehenden Krediten der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.