Während zwei Stunden: 330 Haushalte ohne Strom wegen Ratte
Aktualisiert

Während zwei Stunden330 Haushalte ohne Strom wegen Ratte

Am Montagabend verursachte eine Ratte einen Stromausfall in der Gemeinde Oberwil.

von
jd
1 / 2
In Oberwil war am Montagabend ein Teilgebiet von einem Stromausfall betroffen.

In Oberwil war am Montagabend ein Teilgebiet von einem Stromausfall betroffen.

Roland Zumbuehl
Eine Ratte hatte den Kurzschluss ausgelöst.

Eine Ratte hatte den Kurzschluss ausgelöst.

iStock

Ein kleines Tier verursachte am Montag zwischen 16.40 Uhr und 18.50 Uhr in einem Teilgebiet von Oberwil ein Blackout. Die Ratte sei durch eine Öffnung in eine Transformatorenstation gelangt, sagte Joachim Krebs, Sprecher von Elektra Birseck Münchenstein (EBM). «Im Unterwerk hat es offene Leitungen. Wenn das Tier diese berührt und nicht geerdet ist, wird ein Kurzschluss ausgelöst.» Die Ratte sei folglich an einem 13'000-Volt-Stromschlag gestorben. Zum Vergleich: In normalen Haushalten gibt es 230-Volt-Leitungen.

«Die Ratte ist verpufft», sagte Krebs. Vom Stromausfall betroffen war ein ganzer Strassenzug, 330 Haushalte wurden nicht mehr mit Strom versorgt. EBM erhielt danach sehr viele Anrufe von besorgten Oberwilern. «Der Ausfall erfolgte auch zu einer ungünstigen Zeit. Es war zwar noch nicht ganz dunkel, aber die Leute waren zu Hause und wollten kochen.»

Ratten, Vögel und Katzen verursachen Stromausfälle

Auf der EBM-Website könne jeweils direkt nachgesehen werden, ob es sich um einen Stromausfall handle. Nach einem Kurzschluss brauche es eine gewisse Zeit, um alles wieder in Ordnung zu bringen. «Das ist leider nicht in fünf Minuten getan», erklärt der EBM-Sprecher.

Dass ein Tier ein Blackout auslöse, komme immer wieder vor. So hätten auch schon Katzen und Vögel einen Stromausfall verursacht.

Deine Meinung