Buchs SG - 34-Jährige prallt in geparktes Polizeiauto und flüchtet
Publiziert

Buchs SG34-Jährige prallt in geparktes Polizeiauto und flüchtet

Am Samstag kurz vor Mitternacht ist eine Frau (34) rückwärts in ein parkiertes Polizeiauto gefahren. Die Polizei verfolgte sie darauf und konnte sie anhalten. Sie wurde als fahrunfähig eingestuft.

von
Adriel Monostori
1 / 5
In Buchs SG fuhr eine Frau rückwärts in ein parkiertes Polizeiauto. Sie hatte den Rückwärts- mit dem Vorwärtsgang verwechselt.

In Buchs SG fuhr eine Frau rückwärts in ein parkiertes Polizeiauto. Sie hatte den Rückwärts- mit dem Vorwärtsgang verwechselt.

Kapo SG
Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr sie von der Unfallstelle weg. 

Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr sie von der Unfallstelle weg.

Kapo SG
Nachdem die Polizei sie von einem Einsatzort aus beobachten konnte, wurde sie kurz verfolgt und angehalten.

Nachdem die Polizei sie von einem Einsatzort aus beobachten konnte, wurde sie kurz verfolgt und angehalten.

Kapo SG

Darum gehts

  • Samstagnacht ist eine Frau rückwärts in ein parkiertes Polizeiauto gefahren, nachdem sie die Gänge verwechselt hat.

  • Die Polizei beobachtete den Vorfall bei einem Einsatz aus dem Fenster.

  • Sie flüchtete und konnte später von der Polizei angehalten werden.

  • Die 34-Jährige wurde als fahrunfähig eingestuft.

  • In der Region ist es am gleichen Abend bei einem Militärfahrzeug zu einem ähnlichen Vorfall gekommen.

Eine 34-jährige Frau fuhr in Buchs SG am Samstag kurz vor Mitternacht mit ihrem Auto rückwärts aus einem Parkfeld an der Oberstüdtlistrasse heraus. Gemäss eigenen Aussagen verwechselte sie danach den Rückwärts- mit dem Vorwärtsgang und lenkte ihren Range-Rover in ein parkiertes Polizeiauto der Kantonspolizei St. Gallen. Die Autofahrerin machte sich nach dem Selbstunfall aus dem Staub, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

«Die zwei Polizisten haben gerade einen Einsatz abgeschlossen und konnten den Unfall von einem Fenster aus beobachten», sagt Markus Rutz, Mediensprecher der Kapo St. Gallen. Daraufhin haben die Polizisten die Frau verfolgt und konnten sie nach kurzer Zeit anhalten. Dabei wurde die Fahrerin als fahrunfähig beurteilt, so die Kantonspolizei St. Gallen in einer Medienmitteilung. Die Staatsanwaltschaft des Kanton St. Gallen verfügte bei der Lenkerin eine Blut- und Urinprobe. Der Fahrausweis wurde ihr abgenommen. Es entstand Schaden von mehreren tausend Franken. «Am Polizeiauto wurde das Frontlicht beschädigt und es entstand ein leichter Schaden an der vorderen Stossstange», sagt Rutz. Am Auto der Frau sei ein Schaden von weniger als tausend Franken entstanden.

Militärfahrzeug touchiert

Nicht nur in Buchs wurde Samstagnacht ein Auto touchiert. In Rüthi SG kam es bei einem parkiertem Militärfahrzeug zu einem ähnlichen Vorfall. Ein 55-jähriger Mann wollte an der Aeckerlistrasse parkieren. Dabei berührte sein Auto ein parkendes Fahrzeug der Schweizer Armee. Da für den 55-Jährigen kein Schaden am Fahrzeug festgestellt wurde, begab sich der Mann nach Hause. Dort konnte er wenig später durch die Kantonspolizei St. Gallen angetroffen werden. Der Mann wurde als fahrunfähig beurteilt. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen verfügte bei ihm eine Blut- und Urinprobe. Sein Fahrausweis wurde ihm abgenommen. Es entstand geringer Sachschaden.

Brauchst du oder braucht jemand, den du kennst, eine Rechtsberatung?

Hier findest du Hilfe:

Reklamationszentrale, Hilfe bei rechtlichen Fragen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung