35-Jähriger erschoss seine Exfreundin und sich selbst
Aktualisiert

35-Jähriger erschoss seine Exfreundin und sich selbst

Beziehungsdrama in St. Gallen: Ein 35-jähriger Schweizer hat seine zwei Jahre ältere Ex-freundin getötet. Nach der Tat richtete der Mann sich selbst.

Die beiden Leichen wurden am frühen Dienstagabend in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Buchentalstrasse gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann – ein Maler – seine 37-jährige italienische Exfreundin mit einem Revolver erschoss und sich danach mit der Waffe selber tötete.

Eine besorgte Bekannte der getöteten Frau hatte die Polizei benachrichtigt. Ihr gegenüber soll das 37-jährige Opfer am Montag angedeutet haben, dass sie sich mit ihrem Exfreund zu einer Aussprache treffen wolle. Einer Nachbarin zufolge hatten die beiden bis vor drei Monaten gemeinsam in der Wohnung gelebt.

Die Bewohner des Mehrfamilienhauses sind bestürzt: «Ich stehe unter Schock und konnte kaum schlafen», sagt eine Anwohnerin, die eine Etage unterhalb des Tatorts wohnt. Den Täter, den sie regelmässig im Treppenhaus angetroffen hatte, beschreibt sie als «freundliche und ruhige» Person. Ihr gegenüber habe der 35-jährige Schweizer auch schon finanzielle Probleme angedeutet.

Dies bestätigt auch der 21-jährige Student Fabian Mörtl aus dem ersten Stock: «So viel ich weiss, war er arbeitslos und steckte wohl in finanziellen Schwierigkeiten.» Der Täter war frei von Vorstrafen und der Polizei nicht bekannt, wie Hans Peter Eugster von der Kapo St. Gallen bestätigt.

(bru)

Beziehungsdrama auch in Genf

Im Genfer Vorort Onex hat am Dienstag ein Mann seine Ehefrau erschossen und sich anschliessend selbst gerichtet. Die Polizei geht von einem Beziehungsdrama aus. Die Polizei brach gestern Nachmittag bei der Frau die Wohnungstüre auf und stiess auf die beiden Leichen. Das Paar hatte sich vor einiger Zeit getrennt. Sie hinterlassen zwei Kinder im Alter von 13 und 15 Jahren, die sich in psychologischer Betreuung befinden.

Deine Meinung