Stadt Bern: 3673 Menschen fordern mehr Parkplätze vor Tea-Room Blumenfeld
Aktualisiert

Stadt Bern3673 Menschen fordern mehr Parkplätze vor Tea-Room Blumenfeld

Eine bisher nicht gerade berühmte Gaststätte in Bern- Bümpliz macht von sich reden: Nicht weniger als 3673 Menschen fordern die Stadt Bern in einer Petition auf, mehr freie Parkplätze vor dem Tea-Room Blumenfeld zu schaffen.

Die Petition gehe nun zur Prüfung an die Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün, teilte die Stadt Bern am Donnerstag mit. Zum Vergleich: 1500 Menschen können in der Stadt Bern mit ihrer Unterschrift ein Referendum erzwingen, 5000 Signaturen braucht es für eine Volksinitiative.

Ausgelöst wurde die Petition durch den Bau des Trams Bern West. Entlang der alten Murtenstrasse müssen 44 Parkplätze aufgehoben werden, 33 in der blauen Zone, 11 gelbe vor dem Tea-Room. Die Stadt plant, die 44 durch lediglich 14 neue Plätze zu ersetzen -alle blau markiert.

Das bedeute für die Gäste, dass praktisch keine freien Parkplätze mehr zur Verfügung stünden, kritisieren nun der «Blumenfeld»-Wirt Stephan Joss und SVP-Stadtrat Peter Bühler in der Petition. Einmal mehr zeige sich die KMU-feindliche Politik des Berner Gemeinderats.

Nur hat aber laut Rolf Meyer, dem Sprecher der Projektorganisation Tram Bern West, Wirt Joss es schlicht unterlassen, während der Auflage der öffentlichen Trambaupläne Einsprache zu erheben, obwohl sie in Bümpliz ausführlich vorgestellt wurden. Nun sind diese Pläne rechtsgültig.

Obwohl die Stadt deshalb «praktisch keinen Handlungsspielraum» mehr habe, anerkenne man das «grundsätzliche Problem», so Meyer. Man stehe in Verhandlung, ob 4 der 14 Parkplätze gelb markiert werden könnten - für die treuen Kunden des Tea-Rooms Blumenfeld, die so zahlreich die Petition unterschrieben haben.

(sda)

Deine Meinung