Aktualisiert 19.10.2012 16:55

UNO schlägt Alarm4,6 Millionen in Mali vom Hunger bedroht

Gemäss dem UNO-Welternährungsprogramm droht Millionen von Maliern akute Unterenährung – darunter 500'000 Kindern unter fünf Jahren. Vor allem der Norden ist betroffen.

Mindestens 4,6 Millionen Menschen sind in Mali vom Hunger bedroht, darunter 560'000 Kinder unter fünf Jahren, denen akute Unterernährung droht. Diese Zahlen wurden am Freitag vom UNO-Welternährungsprogramm (WFP) bekanntgegeben. Auf 118'000 beläuft sich die Zahl der Vertriebenen.

Vor allem im Norden des Landes, in Timbuktu, Gao und Kidal hätten sich die Lebensbedingungen drastisch verschlechtert, sagte WFP-Sprecherin Elisabeth Byrs am Freitag in Genf. Die Lebensmittelpreise seien in die Höhe geschnellt und lägen weit über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Familien müssen Hab und Gut verkaufen

Gleichzeitig sei das Einkommen der Familien gesunken, was «negative» Überlebensmechanismen zur Folge habe, so etwa den Verkauf von Hab und Gut, die Streichung von Mahlzeiten oder die Aufnahme von Krediten, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das WFP habe in ganz Mali Lebensmittel an rund eine Million Personen verteilt, sagte Byrs weiter. Allein im Oktober seien bisher an 250'000 Menschen Nahrungsmittel ausgegeben worden. Im Norden des Landes werde die Verteilung der Lebensmittel von acht Nichtregierungsorganisationen durchgeführt.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.