Sicher wandern: 4 wichtige Wander-Regeln, damit du sicher unterwegs bist

Beim Wandern in den Bergen sind eine gute Vorbereitung, die richtige Ausrüstung sowie einige Verhaltensregeln wichtig, damit du es sicher wieder ins Tal schaffst.

Beim Wandern in den Bergen sind eine gute Vorbereitung, die richtige Ausrüstung sowie einige Verhaltensregeln wichtig, damit du es sicher wieder ins Tal schaffst.

Switzerland Tourism/Ivo Scholz
Publiziert

Dos & Don’ts4 wichtige Wanderregeln, damit du sicher unterwegs bist

Mit vier hilfreichen Tipps zeigen wir, wie du dich auf deine nächste Wanderung optimal vorbereiten kannst und auf was es in den Bergen ankommt.

von
Laura Zygmunt

Ob Wanderprofi oder Neuling – im Sommer sind die Berge ein kühles Paradies zum Entdecken, ausserdem hat Wandern viele Vorteile für deine Gesundheit. Dennoch solltest du gewisse Regeln zu beachten, damit der schöne Alpentraum nicht plötzlich zum wahren Alptraum wird. Wir haben wichtige Dos and Don’ts zusammengestellt, damit du optimal auf deine nächste Wanderung vorbereitet bist.

Wie bereitest du dich aufs Wandern vor?

1. Plane deine Tour sorgfältig

Als Vorbereitung auf eine Wanderung solltest du dich vorher gut über die Route sowie das Wetter informieren.

Als Vorbereitung auf eine Wanderung solltest du dich vorher gut über die Route sowie das Wetter informieren.

Pexels/Viktoria Slowikowska

Die Vorbereitung ist das A und O. Vor einer Wanderung solltest du dich zwingend über das tagesaktuelle Wetter, den Schwierigkeitsgrad inklusive den Höhenmetern der geplanten Route sowie den Öffnungszeiten von Hütten vor Ort informieren. 

Don’t: Verlass dich nicht nur auf die Technik! Es kann sein, dass du in den Bergen gar keinen Empfang hast und dein GPS deshalb nicht ausreichend funktioniert.

Pack auf jeden Fall eine detaillierte Wanderkarte ein und studiere diese im Vorfeld. In der Swisstopo-App kannst du dir Karten im Vorhinein aufs Handy laden und diese auch offline verwenden. Ausserdem solltest du darauf achten, dass dein Handy voll aufgeladen ist und eine Powerbank dabeihaben.

2. Investiere in gute Ausrüstung

Gute Wanderschuhe sind Pflicht. Lass dich beim Kauf am besten beraten und lauf deine Schuhe vorher gut ein.

Gute Wanderschuhe sind Pflicht. Lass dich beim Kauf am besten beraten und lauf deine Schuhe vorher gut ein.

Pexels/PNW Production

Wer kennt es nicht: Kaum losgegangen, beginnen die Wanderschuhe schon zu drücken und kurz darauf melden sich die ersten Blasen an den Füssen. Der Horror! Um dies zu vermeiden, lohnt es sich, in gute knöchelhohe Trekking- oder Wanderschuhe zu investieren und diese vorher so richtig einzulaufen. Lass deine Schuhe rund alle sechs Jahren im Fachhandel überprüfen, um einem altersbedingten Ablösen der Sohle vorzubeugen. Ein Profi kann den Zustand der Schuhe beurteilen und deine Wanderschuhe gegebenenfalls neu besohlen.

Die einen schwören zudem darauf, die Füsse vor dem Wandern mit Hirschtalg-Creme einzuschmieren. Auch auf die Wahl der Socken kommt es an: Am besten eignen sich dünne Baumwoll- oder zweischichtige Wandersocken.

Beim Wandern kommt es nicht nur auf die richtigen Schuhe an, sondern auch auf die Wahl der Socken.

Beim Wandern kommt es nicht nur auf die richtigen Schuhe an, sondern auch auf die Wahl der Socken.

Pexels/Karolina Grabowska

Hol dir den Lifestyle-Push!

Dich interessieren die schönen Dinge des Lebens? Mit dem Lifestyle-Push verpasst du nichts mehr rund um Reisen, Mode und Beauty. Dazu gibts Updates über die neusten Trends aus Food, Wohnen sowie Fitness und Gesundheit.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Lifestyle» an – schon läufts.

Auch deinen Rucksack solltest du gut vorbereiten: Dieser sollte wetterfest sein und Wechselsocken, Blasenpflaster, Sonnen- und Regenschutz, ein Erste-Hilfe-Set sowie genügend Proviant beinhalten. Pro Person solltest du mindestens einen bis zwei Liter Wasser dabei haben und gesunde Snacks wie Bananen oder Vollkornbrot einpacken.

Don’ts: In Jeans und T-Shirt aus Baumwolle zu wandern, ist keine gute Idee. Diese Art von Bekleidung lässt dich nur schwitzen, kühlt anschliessend deine Haut aus und kratzt. Es lohnt sich, in Funktionstextilien zu investieren und diese im Zwiebellook zu tragen.

3. Passe das Tempo deiner Kondition an

Gehe es in den Bergen lieber gemächlich an und höre auf deinen Körper.

Gehe es in den Bergen lieber gemächlich an und höre auf deinen Körper.

Pexels/Guduru Ajay bhargav

Egal, ob du sportlich bist oder nicht – auf einer Wanderung solltest du es langsam angehen lassen. Gerade wenn ihr in einer Gruppe unterwegs seid, dann passt euer Tempo dem schwächsten Glied in der Kette an. Teile dir deine Kräfte gut ein und höre auf deinen Körper. Am besten legst du auserdem immer mal wieder eine kurze Pause ein. Und ganz wichtig bei körperlicher Anstrengung: Trinken nicht vergessen!

Don’ts: Überschätze dich nicht! Auch wenn du dich auf deiner abendlichen Joggingrunde gerne an deine körperlichen Grenzen bringst; die Bergwelt ist nicht der richtige Ort dafür.

Bedenke auch, dass die Wanderung nach dem Erreichen des Gipfels nicht vorüber ist. Der Abstieg benötigt mindestens genauso viel, wenn nicht sogar mehr Kraft.

4. Behalte das Wetter im Auge

Gewitter sind aus der Ferne zwar schön anzusehen, in den Bergen möchtest du aber keinesfalls davon überrascht werden.

Gewitter sind aus der Ferne zwar schön anzusehen, in den Bergen möchtest du aber keinesfalls davon überrascht werden.

Pexels/AlteredSnaps 

Der Wetterbericht hat zwar gutes Wetter vorhergesagt, dennoch überdecken plötzlich dunkle Wolken den stahlblauen Himmel? Da das Wetter in den Bergen schnell umschlagen kann, ist es wichtig, dass du weisst, wie du dich beim Aufziehen eines Gewitters verhalten musst.

Im besten Fall kehrst du um oder suchst in einer Berghütte Unterschlupf. Falls das nicht möglich ist, halte dich von freistehenden Bäumen sowie dem Gipfel fern und versuche Richtung einer Senke oder dem Tal zu gehen. Auf dem vom Bund betriebenen Naturgefahrenportal kannst du zudem die aktuelle Lage abchecken.

Don’ts: Das Schlimmste, was du machen kannst, ist, einen Wetterumschwung einfach zu ignorieren. Falls du trotzdem auf offener Umgebung mitten in ein heftiges Gewitter geraten solltest, setz dich auf einen trockenen Rucksack in die Hocke, ziehe die Beine an und berühre den Boden möglichst wenig, um keinen direkten Blitzeinschlag zu provozieren. In dieser Haltung kannst du abwarten, bis das Gewitter weitergezogen ist.

Was sind deine besten Tipps für eine sichere Wanderung? 

Deine Meinung

0 Kommentare