Aktualisiert 04.02.2011 09:10

Sicherheit

400 Milliarden Chips erbeutet

Ein Hacker hat Zynga Poker geknackt. Bis zu seiner Verhaftung wurde er aber nur ein Drittel seiner Beute los.

von
hst
Zynga Poker: Hacker machte grosse Beute.

Zynga Poker: Hacker machte grosse Beute.

Ashley Mitchell aus dem englischen Paignton hat gestanden, sich illegalerweise Zugang zu den Servern des US-Spieleanbieters Zynga verschafft zu haben. Der 29-Jährige erbeutete bei digitalen Raubzügen rund 400 Milliarden Pokerchips, schreibt die Zeitung «Herald Express». Details zu der Attacke wurden bislang nicht bekannt.

Die virtuellen Chips haben einen Schwarzmarktwert von umgerechnet rund 280 000 Franken. Der Hacker wurde bis zu seiner Verhaftung aber nur ein Drittel der Beute los. Er wartet nun in Untersuchungshaft auf seinen Prozess, der ihm auch wegen diverser kleiner Hackerattacken gemacht wird.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Fehler gefunden?Jetzt melden.