Aktualisiert 13.11.2007 10:03

4000 Jahre alte Bilder entdeckt

Im Nordwesten von Peru haben Archäologen farbige Wandmalereien in einem 4000 Jahre alten Tempel entdeckt.

Sie zeigen eine Hirschjagd und bezeugen einen frühen Willen zur künstlerischen Gestaltung, sagte der peruanische Archäologe Walter Alva am Montag der Nachrichtenagentur AP. Die Ausgrabungen hätten Hinweise auf eine Zivilisation zutage gefördert, die weit komplexer sei als bislang für diese Zeit angenommen.

Die Archäologen stiessen in der vergangenen Woche bei Ventarron, 650 Kilometer nördlich von Lima, auf die 2500 Quadratmeter grosse Tempelanlage. Als Baustoffe seien keine Felsen, sondern Lehmziegel aus den Sedimenten des nahegelegenen Flusses verwendet worden, erklärte Alva. Die ausgewogene Anordnung der Gebäude weise eine bemerkenswerte Präzision auf. So sei der Tempel genau nach Norden ausgerichtet. Anhand von Kohlenstoffuntersuchungen sei ein Alter von etwa 4000 Jahren ermittelt worden. An den Aussenwänden wurden Farbfragmente entdeckt. Das am besten erhaltene Wandgemälde befindet sich aber auf der Innenseite eines Gebäudes.

Auf dem Gelände wurden Knochen von Amazonas-Papageien und Affen gefunden, was Alva als Beleg für einen frühen Handel mit Regionen im Süden deutet. Die älteste bekannte Stadt in Amerika ist Caral, ebenfalls nahe der peruanischen Pazifikküste gelegen. Deren Entstehung geben Historiker mit dem Jahr 2627 v. Chr. an. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.