4500 FCB-Fans feierten im Joggeli statt im Letzi
Aktualisiert

4500 FCB-Fans feierten im Joggeli statt im Letzi

Riesenstimmung im Joggeli beim Auswärtsspiel des FC Basel gegen den FC Zürich. Über 4500 FCB-Fans sahen das Spiel auf Grossleinwand – nur etwa 150 fanden den Weg in den Letzigrund.

«Ich hoffe, ihr habt hier ein besseres Fest als die in Zürich» begrüsste Stefan Kohler vom Dachverband Muttenzerkurve die Fans kurz vor Matchbeginn. Und die 4500 Basler im Stadion sangen, jubelten, pfiffen und feierten wie bei einem Heimspiel des FCB. «Die sorgen wirklich unglaublich für Stimmung», meinte Sat1-Moderatorin Nina Wohlgemuth in der Pause. «Die sind sogar engagierter als die Fans in Zürich.»

In der zweiten Halbzeit flachte der Fan-Support mit der Zürcher Führung etwas ab. Dies änderte sich schlagartig, als FCB-Regisseur Matthias Delgado in der 75. Minute mit einem Weitschuss den Ausgleich zum 1:1 erzielte. In der 87. Minute explodierte die Stimmung förmlich, als Benjamin Huggel den vermeintlichen Siegestreffer zum 2:1 schoss. Der Zürcher Ausgleich in letzter Minute dämpfte die Fanfreude im Joggeli jedoch wieder.

«Es war trotzdem absolut genial», so Organisator Stefan Kohler. «Dass wir den FCB nicht vor Ort anfeuern konnten, war aber nicht einfach.» Man habe ein Zeichen gegen Polizeiwillkür setzen wollen: Im Dezember waren in Zürich Altstetten über 400 FCB-Fans verhaftet worden.

(lvi/skn/cde)

Deine Meinung