Aktualisiert

10 Tore in 7 Tagen5-2-3 – Lewandowskis Zauberformel

10 Tore in einer Woche: Die Lewandowski-Show geht auf europäischem Parkett weiter. Borussia Dortmund, nächster Gegner der Bayern, sollte beunruhigt sein.

von
als

<i>(Quelle: Youtube/<a href=" https://www.youtube.com/watch?v=qJ7vkSib6YQ"_blank">WEBFOOT</a>)</i>

5-2-3 – nein, dies war nicht die Aufstellung von Bayern München gegen Dinamo Zagreb, sondern widerspiegelt den gigantischen Torhunger Robert Lewandowskis. 10 Tore in einer Woche oder 182 Minuten. Dem Fünferpack gegen Wolfsburg und den zwei Toren gegen Mainz liess der Pole am Dienstag in der Champions League einen Hattrick – in 34 Minuten – gegen Dinamo Zagreb folgen.

Klar, die Gäste aus Zagreb wirkten überfordert. Doch die Tore muss auch ein Angreifer mit so vielen Freiräumen erst einmal machen. Sein erster Treffer war quasi zum Warmlaufen. Nach einem Patzer der kroatischen Hintermannschaft zog Thiago davon und bediente den mitlaufenden Lewandowski. Und beim 2:0 hämmerte er den Ball cool via Unterseite der Latte hinter die Torlinie. Wenns läuft, dann läufts. «Den brauchst du nicht zu kitzeln», meinte Captain Philipp Lahm. Und da war ja noch sein Heber zum 5:0. Einfach nur Weltklasse! Nicht auszudenken, hätte er weitere, durchaus gute Gelegenheiten auch noch gemacht.

Alles klappte am Dienstagabend aber dann doch nicht nach Wunsch. Für seine drei Treffer benötigte der Pole 34 Minuten, für die Urinprobe nach dem Spiel fast genauso lange. Es dauerte, bis der Mann des Abends in der Mixed Zone der Allianz Arena auftauchte. Nicht nur die Dopingfahnder sind heiss auf die Zutaten des Lewandowski-Zaubertranks.

Wie viel Sprit ist noch im Tank?

Den Verteidigern von Borussia Dortmund – sein Ex-Club und am Wochenende der nächste Gegner der Bayern – dürfte die neuerliche Lewandowski-Gala nicht entgangen sein. «Robert Lewandowski ist eine Maschine», schwärmte Mats Hummels von seinem ehemaligen Teamkollegen. Jetzt muss er nur noch herausfinden, wie man dieser den Garaus macht.

Dieser BVB-Fan denkt wohl, die Bayern-Angreifer kriegen wöchentlich einen Impfstoff verabreicht:

Auch ein schöner Tweet:

Daran dürften die Bayern wohl kaum Interesse haben:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.