Diese 5 BH-Mythen solltest du sofort vergessen

Bei der Fashion Show von Victoria’s Secret trägt Model Elsa Hosk den Fantasy Bra. BH-Fantasien, die du hingegen getrost vergessen kannst, liest du im Artikel. 

Bei der Fashion Show von Victoria’s Secret trägt Model Elsa Hosk den Fantasy Bra. BH-Fantasien, die du hingegen getrost vergessen kannst, liest du im Artikel. 

imago/MediaPunch
Publiziert

Bh-Pflicht5 BH-Mythen, die du vergessen kannst

Er schränkt das Brustwachstum ein, verursacht Rückenschmerzen oder verhindert Hängebrüste – um den BH ranken sich viele Mythen. Höchste Zeit, mit ihnen aufzuräumen.

von
Malin Mueller

In der vergangenen Woche sorgt ein Fall vom Schulhotel Regina in Matten bei Interlaken für Schlagzeilen: Eine Schülerin beschwert sich, weil sie darauf hingewiesen worden sei, einen BH zu tragen. In den Kommentaren finden sich unterschiedliche Meinungen zum Thema – und Mythen zum Kleidungsstück, die dringend aufgeklärt werden sollten. Wir haben uns fünf von ihnen angenommen. 

Wann trägst du einen BH?

Mythos 1: Wer in der Pubertät einen BH trägt, schränkt das Brustwachstum ein

So ähnlich wie Schuhe in der Jugend nicht verhindern, dass die Füsse wachsen, schränkt der BH auch nicht das Wachstum der Brust ein. Zu eng sollte er trotzdem nicht sitzen – das ist nicht nur unbequem, sondern kann auch unangenehme Druckstellen verursachen.

Mythos 2: BHs verursachen Rückenschmerzen

Ist der BH zu weit, die Träger zu eng oder zu schmal, können Rückenschmerzen tatsächlich vorkommen – ein BH, der sitzt, wie er soll, sorgt aber für das Gegenteil. Er verhindert gerade bei viel Oberweite, dass der Rücken Schaden nimmt und entlastet ihn. Wer dennoch regelmässig mit Schmerzen kämpft, lässt die richtige BH-Grösse besser nochmals ausmessen: Auch nach Ende des Wachstums kann sie sich im Laufe der Jahre verändern.

BHs schränken weder das Brustwachstum ein, noch erhöhen sie das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. 

BHs schränken weder das Brustwachstum ein, noch erhöhen sie das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. 

Pexels/Cottonbro

Mythos 3: Langes BH-Tragen erhöht das Brustkrebsrisiko

Manchmal soll es der schlecht sitzende BH sein, manchmal ist die Tragezeit schuld: Das Gerücht, dass BHs und Brustkrebs in einem Zusammenhang stehen, hält sich hartnäckig. Dr. med. Rahel Hiltebrand, Gynäkologin und Brustchirurgin vom Brustzentrum Ostschweiz, weiss hingegen: «Das ist definitiv widerlegt. Auch Bügel-BHs, die Druckstellen verursachen, begünstigen die Entstehung von Krebs nicht.»

Mythos 4: BHs blockieren das Lymphsystem

Auch hier ist die falsche BH-Grösse mehr schuld, als der Büstenhalter an sich. Eine zu enge Hose oder anderweitig enge Kleidung können ebenso gerne mal eine Lymphbahn abklemmen – wenn alles passt, passiert aber nichts. Einzige Ausnahme sind BHs, die auch in der Nacht getragen werden. Denn wenn du auf der Seite liegst, verschiebt sich dein Körper. Dann können Bügel, die eigentlich passen, plötzlich verhindern, dass Schadstoffe durch das Lymphsystem abtransportiert werden können. Daher betten sich Frauen am besten (und bequemsten) in glücklicher Freiheit, ohne BH.

In der richtigen Grösse getragen, blockiert der BH das Lymphsystem nicht – mit ihm ins Bett gehen solltest du aber besser nicht. 

In der richtigen Grösse getragen, blockiert der BH das Lymphsystem nicht – mit ihm ins Bett gehen solltest du aber besser nicht. 

Getty Images/EyeEm

Mythos 5: Der BH strafft die Brust

Der BH ist der ständige Begleiter, damit man keine hängenden Brüste bekommt? Das solltest du noch einmal überdenken. Der französische Mediziner Jean-Denis Rouillon etwa fand in einer Langzeitstudie heraus, dass das Weglassen des BHs das Muskelgewebe sogar stärken kann, weil die körpereigene Aufhängung genutzt werde. Der Experte selbst räumte aber später ein, dass er nur schlanke und junge Frauen untersucht habe. Doch auch Dr. med. Rahel Hiltebrand betont: «Es gibt keine wissenschaftliche Grundlage, die bestätigt, dass Brüste schlaffer werden, wenn man keinen BH anzieht.» Stattdessen spielen vor allem das Alter, die Brustgrösse und die genetische Veranlagung eine Rolle.

Deine Meinung

43 Kommentare