Aktualisiert 21.03.2019 08:38

Argentinien

5-Jähriger harrt 24 Stunden in der Wüste aus

Ein kleines Kind ging in der argentinischen Provinz San Juan während eines Familienausflugs verloren. In der Gegend lauern Pumas und andere Gefahren.

von
kat

Nach 24 Stunden in einer Wüste in Argentinien ist ein fünfjähriger Junge wohlbehalten aufgefunden worden. Rund tausend Freiwillige hatten nach dem Jungen in der Provinz San Juan im Westen des Landes gesucht, nachdem er Behördenangaben zufolge während eines Spazierganges seiner Familie am Montag vermisst wurde. In der Gegend leben wilde Pumas.

Gefunden wurde das Kind von einem ehemaligen Rallye-Fahrer. Es war 21 Kilometer von dem Ort entfernt, an des es zuletzt gesehen worden war. «Mir war kalt, ich habe schlecht geschlafen, angelehnt an einen Felsen», sagte der Kleine der Zeitung «Clarin», als er das Krankenhaus am Dienstag verlassen konnte. Dort war er wegen einer leichten Dehydrierung behandelt worden. Er habe Wasser aus einem Bach getrunken und Gras gegessen, berichtete der Junge.

(kat/afp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.