Aktualisiert 23.12.2019 15:42

Weinblog5 Schaumweine, die ihr kennen solltet

We love Bubbles! Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen Champagner, Cava und Prosecco?

von
Mövenpick Wein
23.12.2019

Schaumweine gelten als Kultgetränk zum Anstossen an Weihnachten und Silvester. Aus aktuellem Anlass stellen wir euch in einem kleinen Crashkurs die fünf bekanntesten Schaumwein-Sorten vor:

1 - Champagner

Wie der Name schon sagt, stammt dieser meistkonsumierte Schaumwein aus dem nördlichsten Anbaugebiet Frankreichs – der Champagne. Die Böden in der Champagne sind geprägt durch einen dicken Kreide-Untergrund, der nur von einer sehr dünnen Erdschicht an der Oberfläche bedeckt wird. Sie verleihen dem Champagner seinen charakteristischen, mineralischen Geschmack. Üblicherweise wird Champagner aus den Traubensorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier gekeltert und seine Herstellung ist strikt geregelt: zugelassen ist in der Champagne einzig die klassische Flaschengärung, die deshalb auch methode champenoise genannt wird. Die Mindestreifezeit beträgt bei Champagner 15 Monate, erstklassige Jahrgangs-Champagner können aber viele Jahre auf der Hefe reifen, bevor Sie in den Handel kommen.

Champagne Brut Réserve, Pol Roger

2 - Cava

Spanischer Qualitätsschaumwein aus Katalonien. Es sind nur bestimmte weisse Rebsorten zugelassen; die gängigsten davon sind Parellada, Xarel-lo und Macabeo. Gerade das Zusammenspiel der verschiedenen Sorten verleiht der Cava ihren charakteristischen Geschmack. Auch bei Cava unterliegt die Herstellung strengen Regeln: Festgelegt sind unter anderem Rebdichte im Weinberg, der Ertrag und der Alkoholgehalt, die Mindest-Verweildauer auf der Hefe beträgt 9 Monate. «Cava» bedeutet im Spanischen so viel wie Keller oder unterirdische Kellerei – dort reift der edle Schaumwein heran. Da Cava ebenfalls in klassischer Flaschengärung hergestellt wird und häufig eine ausgeprägte Hefenote besitzt, vergleicht man exzellente Cava gelegentlich auch mit Champagner.

Cava DO Brut Selección, Bodegas Villa Conchi

3 - Crémant

Mit dem Begriff Crémant werden Schaumweine aus verschiedenen Anbaugebieten Frankreichs ausserhalb der Champagne (z.B. Elsass, Burgund, Bordeaux, Limoux, Jura und Loire) bezeichnet, die ebenfalls in klassischer Flaschengärung hergestellt werden. Um ein durchgehend hohes Qualitäts-Niveau der jeweiligen geschützten Herkunftsbezeichnung garantieren zu können, gibt es für Crémants präzise Vorgaben, die regelmässig sorgfältig kontrolliert werden; auch hier beträgt die Mindest-Reifezeit 9 Monate.

Crémant de Loire AOC Brut

4 - Prosecco

Prosecco war früher der Name einer weissen Rebsorte, die heute Glera genannt wird. Erst mit dem Dekret vom 17. Juli 2009 wurde Prosecco zu einer geschützten Herkunftsbezeichnung für Perl- und Schaumweine aus dem italienischen Veneto. Prosecco wird immer mit der Charmat-Methode hergestellt, wobei der Kontakt zwischen Wein und Hefe geringer ist als bei der Flaschengärung. Daher schmeckt Prosecco stets etwas fruchtiger – sicher einer der Erfolgsfaktoren des Siegeszugs dieses erfrischenden, italienischen Klassikers.

Colli Nobili, Prosecco DOC Extra Dry

5 - Franciacorta

Hochwertiger Schaumwein aus dem gleichnamigen norditalienischen Anbaugebiet um die Stadt Brescia, erzeugt aus Pinot Bianco, Chardonnay und Pinot Noir. Beim Franciacorta ist Flaschengärung vorgeschrieben, wobei er mindestens 18 Monate in der Flasche reifen muss und frühestens nach 25 Monaten auf den Markt kommen darf.

Satèn Brut, Spumante Franciacorta DOCG

Kleiner Hinweis: Bestellt eure Lieblingsweine bis zum 26. Dezember online und erhaltet die Lieferung noch pünktlich zu Silvester.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.