Tränen: Wissenswerte Fakten über die emotionale Flüssigkeit
Wusstest du, dass unser Körper drei Arten von Tränen produziert?

Wusstest du, dass unser Körper drei Arten von Tränen produziert?

Nikolay Hristov
Publiziert

Weinen5 spannende Fakten über Tränen

Wir sind die einzigen Lebewesen, die aus Wut, Trauer, Schmerz oder Freude Tränen vergiessen. Was steckt in der Flüssigkeit?

von
Gloria Karthan

Es passiert einfach, dass wir weinen und hin und wieder eine Träne verdrücken – in der Regel ohne, dass wir beeinflussen können, wann es passiert. Klar ist: Wenn uns Tränen aus den Augen kullern, hat es (meistens)  etwas mit starken Emotionen zu tun. 

1. Tränen sind nicht alle gleich

Unser Körper produziert drei Arten von Tränen: Basale Tränen befeuchten unsere Augen rund um die Uhr. Reflextränen schützen unser Auge vor äusserlichen Reizen und kullern etwa beim Zwiebelschnippeln oder zu viel Wind. Emotionale Tränen weinen wir bei Trauer, Wut oder Freude. Diese Tränen enthalten mehr Protein – das führt dazu, dass sie dicker sind und langsamer runterkullern. Heather Christle, Autorin des Buchs «Weinen», vermutet dahinter ein soziales Signal: «Je länger es dauert, bis eine solche Träne eine Wange hinunterfliesst, desto grösser ist die Chance, dass sie von jemandem bemerkt und ihre Botschaft wahrgenommen wird.»

Es gibt Basaltränen, Rexlextränen und emotionale Tränen. 

Es gibt Basaltränen, Rexlextränen und emotionale Tränen. 

Luis Galvez / Pexels

2. Tränen befreien

Nach dem Weinen fühlen wir uns besser. Das könnte daran liegen, dass emotionale Tränen besonders viel sogenanntes Adenocorticotropin (ACTH) enthalten. Ein deutscher Biochemiker soll 1981 bewiesen haben, dass wir die stressverursachende Chemikalie mit unseren Tränen ausweinen. Diese Theorie ist mittlerweile umstritten, denn die Menge an ACTH ist laut Forschenden viel zu gering. Doch andere Studien haben gezeigt, dass Tränen erleichternd wirken, wenn sie eine Person sieht, die wir mögen oder die uns nahe steht. Noch besser, wenn diese Person uns auch noch Trost spendet.

Hol dir den Lifestyle-Push!

Dich interessieren die schönen Dinge des Lebens? Mit dem Lifestyle-Push verpasst du nichts mehr rund um Reisen, Mode und Beauty. Dazu gibts Updates über die neusten Trends aus Food, Wohnen sowie Fitness und Gesundheit.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Lifestyle» an – schon läufts.

3. Tränen lösen Konflikte

Wer anfängt zu weinen, kann damit einen Streit ruckzuck beenden. «Tränen rufen Mitgefühl und Schuldgefühle hervor. Dieser Mechanismus kann Beziehungen retten», erklärt Jesse Bering von der Universität Belfast auf «Huffpost.com». Jemanden zu bestrafen oder mit jemandem zu streiten, der weint, sei hart für uns. «Tränen sind wie ein Trigger der symbolisiert: Jetzt musst du dich zurückziehen.»

Wann hast du das letzte Mal so richtig geweint?

Wann hast du das letzte Mal so richtig geweint?

Pexels / Milada Vigerova

4. Tränen sind unsexy

Angeblich sind Tränen ein echter Lustkiller. Nein, nicht wegen des verzerrten Gesichts und den roten Augen. 2011 haben Forschende aus Israel festgestellt: Männer, die an Frauentränen rochen, schätzten ihr Gegenüber als weniger attraktiv ein. Und nicht nur das: Der Tränengeruch verringerte sogar die sexuelle Erregung – das Testosteron-Level der teilnehmenden Männer sank, als sie die Tränen von Frauen rochen.

Cry baby, cry: Lass deinen Gefühlen freien Lauf – das befreit. 

Cry baby, cry: Lass deinen Gefühlen freien Lauf – das befreit. 

Ron Lach / Pexels

5. Tränen lassen die Nase laufen

Sobald die Tränen kullern, lässt die Schnuddernase nicht lange auf sich warten. Das liegt daran, dass Augen und Nase durch den Tränenkanal miteinander verbunden sind. Weinen wir, produzieren unsere Tränendrüsen mehr Flüssigkeit als üblich. Ein Teil davon wird aus dem Auge ausgeschieden, der Rest läuft via Tränenkanal über die Nase ab. Schnief!

Weinst du oft? Oder fällt es dir eher schwer, Emotionen zuzulassen? 

Deine Meinung

12 Kommentare