Ferienblues: Diese Tipps helfen, wieder im Alltag anzukommen.

Erst noch Liegestuhl – jetzt schon wieder E-Mails: Ferienblues ist verbreitet, muss aber dank ein paar einfachen Tipps nicht sein. 

Erst noch Liegestuhl – jetzt schon wieder E-Mails: Ferienblues ist verbreitet, muss aber dank ein paar einfachen Tipps nicht sein. 

Getty Images/Maskot
Publiziert

«Post-Holiday-Syndrom»5 Tipps gegen den Frust nach den Ferien

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu. Wieder in den Alltag und zur Arbeit zurückzukehren, schlägt aufs Gemüt. Wir erklären, was dagegen hilft. 

von
Geraldine Bidermann

Gerade noch lagen wir im Liegestuhl, entdeckten eine Stadt, genossen Bergluft, unbeschwerte Tage und lange Abende. Aber jede Ferienzeit neigt sich irgendwann dem Ende zu. Eigentlich müsste man sich jetzt erholt seinen Aufgaben widmen können, da folgt die Ernüchterung: Eine innere Leere und Antriebslosigkeit.

Was ist «Post-Holiday-Syndrom»?

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschreiben damit ein Stimmungs- und Leistungstief, das sich unmittelbar nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz bemerkbar macht.

Woher kommt dieses Gefühl? «Bei den meisten ist der Handlungsspielraum im Arbeitsleben kleiner als in der Freizeit, wo man speziell in den Ferien nach dem Lustprinzip leben kann. Sich wieder einer Agenda und einem Rhythmus unterzuordnen, fällt da erst mal schwer», erklärt Arbeits- und Organisationspsychologin Rita Buchli in einem Interview über «Post-Holiday-Syndrom» gegenüber 20 Minuten Lifestyle. 

Tschüss Palmen, hallo Beton: Wir haben Tipps, wie du nach Ferien wieder sanft in den Alltag startest. 

Tschüss Palmen, hallo Beton: Wir haben Tipps, wie du nach Ferien wieder sanft in den Alltag startest. 

Pexels / Mentadtd

Damit dir der Einstieg zurück in den Alltag ein wenig leichter fällt, haben wir fünf Strategien gegen den Ferienblues gesammelt. 

1. Einfache Vorbereitungen treffen

Was soll ich anziehen? Esse ich daheim etwas, oder stoppe ich auf dem Weg zur Arbeit bei einer Bäckerei? Am Morgen geht viel Kraft und Zeit für das Fällen von banalen Entscheiden flöten. Spare dir diese Energie: Legst du dir am Vorabend ein Outfit bereit, startest du mit einem niedrigeren Stresspegel in den Arbeitsalltag. Hier gibt es weitere Tipps, um deinen Morgen stressfreier zu gestalten

Entscheide so viel wie möglich am Vorabend – das erleichtert dir den Start in den Arbeitstag. 

Entscheide so viel wie möglich am Vorabend – das erleichtert dir den Start in den Arbeitstag. 

Pexels / Liza Summer

2. Schöne Atmosphäre schaffen

Ein schön eingerichteter Arbeitsplatz – ob im Homeoffice oder im Büro – hebt die Stimmung. Nichts spricht dagegen, sich am ersten Tag nach den Ferien selbst einen Blumenstrauss oder eine schöne Pflanze auf den Tisch zu stellen. Vielleicht hast du auch eine Playlist, die deine Stimmung hebt? 

Vielleicht hörst du für die erste Stunde zurück am Computer Reggae-Sound? 

Vielleicht hörst du für die erste Stunde zurück am Computer Reggae-Sound? 

Pexels / Miguelangel

3. Angewöhnungsphase erlauben

Wir sind keine Roboter – wer nach zwei, drei Wochen «dolce far niente» also erst einmal einen Kulturschock hat, ist nicht alleine. Es hilft zu akzeptieren, dass eine gewisse Angewöhnungsphase normal ist. Schon das allein vermindert den Druck und sorgt für ein entspannteres Arbeiten.

Plane dir am ersten Arbeitstag nicht zu viele Termine ein. Das gilt selbstverständlich nicht für Pflegefachleute, Handwerker, Handwerkerinnen oder alle anderen, die nicht in einem Büro arbeiten.

Kennst du das Gefühl, nach den Ferien leer und antriebslos zu sein?

4. Mit einfachen Aufgaben starten

Gönne deinem Kopf einen sanften Start. Beginne nicht gleich mit den kompliziertesten Aufgaben, sondern konzentriere dich auf Routinetasks. Diese sind schnell erledigt und fördern deine Motivation, dann bald wieder Grösseres anzugehen. 

Lass dir für grössere Pendenzen Zeit. 

Lass dir für grössere Pendenzen Zeit. 

Pexels / Vanessa Gardia

5. Feierabendprogramm planen

Das Leben besteht nicht nur aus Arbeit – dieser Fakt geht nach den Ferien schnell vergessen. Trainiere dir an, dir auch im hektischen Berufsalltag immer wieder kleine Inseln der Erholung zu gönnen. Bestelle am Feierabend dein liebstes Essen, gehe wieder mal ins Yoga oder starte eine neue Serie – such dir etwas aus, worauf du dich den ganzen Tag freuen kannst. 

Überlege dir, womit du dir eine Freude machen könntest. 

Überlege dir, womit du dir eine Freude machen könntest. 

Pexels / Koool Shooters

Extratipp

Geniesse den Spätsommer in vollen Zügen, gehe am Wochenende nochmals an den See, gönn dir einen Drink mit Freunden und verbring so viel Zeit wie möglich draussen. Vielleicht planst du auch schon einen kleinen Herbsttrip oder gönnst deiner Wohnung ein Umstyling, zum Beispiel mit einer neuen Wandfarbe?

Was ist dein Tipp, um nicht zu sehr in Melancholie nach den Ferien zu verfallen?

Deine Meinung

35 Kommentare