K-Beauty: 5 Regeln, die wir uns aus Korea abschauen können

Bei K-Beauty, also Beauty aus Korea, ist Skincare keine mühsame Pflicht, sondern Zeit zum Geniessen. 

Bei K-Beauty, also Beauty aus Korea, ist Skincare keine mühsame Pflicht, sondern Zeit zum Geniessen. 

Pexels/Polina Kovaleva
Publiziert

Expertin verrät5 Tipps, wie koreanische Kosmetik für perfekte Haut sorgt

Aktuell erlebt K-Beauty einen riesigen Hype – auf Social Media und in den Beauty-Regalen. Eine Expertin verrät, welche Dinge du dir aus Korea abschauen solltest.

von
Malin Mueller

Eine morgendliche und abendliche Routine aus zehn Schritten, entsprechend viele Produkte und Marken, von denen man noch nie gehört hat – K-Beauty, also Beautyprodukte und -philosophie aus Korea, können einschüchternd wirken. Gleichzeitig gelten sie aber auch als der ultimative Schlüssel zu strahlender, perfekter Haut.

Um zu erfahren, was wirklich dahinter steckt, spricht man deshalb am besten mit einer, die sich mit der Materie auskennt. Kate Kim, Gründerin und CEO von corree.ch ist so jemand. Sie hat es sich mit ihrem Onlineshop zur Aufgabe gemacht, K-Beauty in die Schweiz zu bringen und verrät, was wir uns von der koreanischen Lehre abschauen können.

1. 10 Schritte lohnen sich

«Die Routine aus zehn Schritten klingt einschüchternder als sie ist», beruhigt die Expertin. «Viele Schritte sind nicht täglich nötig.» Die typische Abfolge sieht dabei so aus: reinigen der Haut, zuerst mit einem öl-, dann mit einem wasserbasierten Cleanser, zwei bis drei Mal wöchentlich mit BHA oder AHA-Säure peelen und das Gesicht mit einem Toner auf die Pflege vorbereiten. Danach folgt einmal wöchentlich eine Sheet-Mask. Mit einem Treatment fürs eigene Hautbedürfnis wird gegen Pigmentflecken, grosse Poren oder Akne angekämpft. Danach folgen Serum, Augencreme und Feuchtigkeitspflege sowie – tagsüber – Sonnenschutz.

So sieht eine mögliche Routine aus

Mit einem Cleansing Balm löst sich selbst Augen-Make-up leicht vom Gesicht: Clean it Zero Cleansing Balm Purifying von Banila Co, Fr. 27.– bei coree.ch

Mit einem Cleansing Balm löst sich selbst Augen-Make-up leicht vom Gesicht: Clean it Zero Cleansing Balm Purifying von Banila Co, Fr. 27.– bei coree.ch

coree.ch
Ein Schaum-Cleanser entfernt im Anschluss die letzten Rückstände: Cicapair Enzyme Foam Cleanser von Dr. Jart, Fr, 29.90 bei Manor

Ein Schaum-Cleanser entfernt im Anschluss die letzten Rückstände: Cicapair Enzyme Foam Cleanser von Dr. Jart, Fr, 29.90 bei Manor

Manor
Durch BHA und AHA-Säuren wird die Haut schonend gepeelt. Die Anwendung genügt zwei bis drei Mal in der Woche: AHA BHA Refreshing Solution von Purito, Fr. 22.– bei notino.ch

Durch BHA und AHA-Säuren wird die Haut schonend gepeelt. Die Anwendung genügt zwei bis drei Mal in der Woche: AHA BHA Refreshing Solution von Purito, Fr. 22.– bei notino.ch

notino.ch

2. Skincare ist Selfcare

Das klingt für dich wahnsinnig mühsam und aufwendig? Im besten Fall solltest du dich darauf freuen! «In Korea betrachten wir Hautpflege als Zeit für uns selbst», sagt Kim. «Es geht darum, sie zu geniessen und zu zelebrieren. Koch dir eine Tasse Tee, zünde eine Kerze an und gebe dich deiner Pflege hin! Die Routine kann gerade am Abend der perfekte Weg sein, abzuschalten.» Pro-Tipp aus der Redaktion: Am Morgen stattdessen auf Kaffee und sanfte Musik setzen, um wach zu werden.

3. Vorbeugen ist besser als heilen

Während westliche Beauty-Praktiken nach schnellen Lösungen für jedes mögliche Hautproblem suchen, versucht K-Beauty, dieses gar nicht erst entstehen zu lassen. «Der Fokus liegt immer auf Feuchtigkeit», weiss Kim. «Eine gut hydrierte Haut muss nicht mit erhöhter Öl-Produktion dagegen arbeiten. Auch trockene Stellen entstehen nicht. Feine Linien, erste Falten, grosse Poren – all diese Probleme kann man mit Feuchtigkeit vorbeugen, wenn man der Haut ausreichend Zeit gibt.»

4. Konsistenz ist der Schlüssel

Auch in Korea bewegen sich vielbeschäftigte Skincare–Junkies langsam in Richtung kürzerer Routinen. «Ich rate jedem dazu, eine individuelle Routine zu entwickeln, die zum eigenen Lebensstil passt», so Kim. «Im Zweifelsfall bringen vier oder fünf täglich angewendete Produkte mehr als zehn, für die man nie Zeit findet.» Im Klartext: Wer konsequent pflegt, wird auch Ergebnisse sehen.

5. Make-up sollte hervorheben, nicht verstecken

Weniger ist mehr, weiss Kate Kim: «Der Fokus bei K-Beauty liegt klar auf auf Skincare. Leuchtet die Haut, braucht es nicht viel Make-up.» Das heisse aber nicht, dass man keinen Spass am Schminken haben soll. «Natürlich kann mit Farbe tolle Lippen betonen oder die Augen hervorheben. Nur hinter seinem Make-up verstecken sollte sich niemand müssen.»

Wie sieht deine Hautpflege-Routine aus? Verrate es uns in den Kommentaren!

Deine Meinung

2 Kommentare