50 Jahre mit gebrochenem Bein gelebt
Aktualisiert

50 Jahre mit gebrochenem Bein gelebt

1958 verunfallte der Waliser Roy Calloway mit dem Motorrad und brach sein rechtes Bein. Die Schmerzen gingen nie weg — jetzt, 50 Jahre später, weiss Roy warum.

Der heute 70-jährige Rentner aus Usk in Südwales hatte vor einem halben Jahrhundert bei einem Motorradunfall einen Trümmerbruch in seinem rechten Bein erlitten, wie das britische Boulevardblatt «The Sun» berichtet.

Jetzt fiel Calloway aus allen Wolken — sein Arzt teilte ihm nach dem Röntgen mit, dass er 50 Jahre lang mit einem gebrochenen Bein gelebt hatte.

Nach seinem Unfall konnte Calloway zwei Jahre lang nur mit Krücken gehen. Und auch danach gingen die Schmerzen nie weg, aber Calloway war der Meinung, sie seien eine Nebenwirkung der Behandlung. So begann er sogar wieder wie zuvor im Stahlwerk zu arbeiten — jahrzehntelang schrubbte er den Boden in der Fabrik.

Erst als seine Schmerzen unerträglich wurden, suchte Calloway seinen Hausarzt auf. Die Röntgenuntersuchung ergab, dass die Knochen von Femur (Oberschenkel), Tibia (Schienbein) und Fibula (Wadenbein) nie richtig zusammengewachsen waren.

«Das war ein totaler Schock, aber es erklärt vieles», meinte Calloway dazu.

Deine Meinung