Aktualisiert 09.03.2011 16:12

St. Gallen

523 Personen liessen sich einbürgern

Die St. Galler Regierung hat 523 ausländische Personen eingebürgert. Gut die Hälfte von ihnen stammt aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawien, wie aus einer Mitteilung der Staatskanzlei vom Mittwoch hervor geht.

Am meisten Einbürgerungsgesuche wurden von Personen aus Serbien, Kosovo, Bosnien-Herzegowina, Deutschland, Mazedonien und Kroatien gestellt. Weitere Eingebürgerte stammen aus Italien, der Türkei, Sri Lanka, Spanien, Russland, Afghanistan, Australien, Irak, Portugal, Rumänien und der Slowakei.

Gutgeheissen hat die Regierung auch 56 Gesuche von Schweizerinnen und Schweizern, die damit das St. Galler Kantonsbürgerrecht erhalten.

(sda)

Fehler gefunden?Jetzt melden.