Razzia in Kalabrien: 54 'Ndrangheta-Mitglieder festgenommen
Aktualisiert

Razzia in Kalabrien54 'Ndrangheta-Mitglieder festgenommen

Die italienische Polizei verschärft ihre Offensive gegen das organisierte Verbrechen: Am Montag wurden 95 Mafiosi in Palermo verhaftet, am Dienstag 54 'Ndrangheta-Mitglieder.

Die Carabinieri gingen in den vergangenen zwei Tagen in Italien gegen die Mafia und die 'Ndrangheta vor. (Symbolbild)

Die Carabinieri gingen in den vergangenen zwei Tagen in Italien gegen die Mafia und die 'Ndrangheta vor. (Symbolbild)

In der süditalienischen Region Kalabrien ist jetzt die 'Ndrangheta ins Visier der Ermittler geraten. 54 Personen wurden am Dienstag wegen Verbindungen zur 'Ndrangheta festgenommen, berichteten die Carabinieri der süditalienischen Stadt Reggio Calabria. Den verdächtigten Mafiosi wird auch Waffen- und Drogenhandel vorgeworfen.

Zudem wurden Immobilien und Unternehmensbeteiligungen im Wert von 25 Millionen Euro beschlagnahmt. Die verhafteten 'Ndrangheta-Mitglieder waren in ganz Italien und im Ausland vernetzt und betrieben Waffenhandel mit osteuropäischen und nordafrikanischen Ländern, so die Ermittler.

Bereits am Montag Anti-Mafia-Razzia

Noch am Montag waren 95 Personen in Palermo im Rahmen einer gross angelegten Razzia gegen die Mafia festgenommen worden. Gefasst wurden auch mehrere Bosse, die unter anderem für die Erpressungen von Kaufleuten und Baufirmen verantwortlich gemacht werden.

Papst Franziskus hatte noch am Samstag die 'Ndrangheta-Hochburg Kalabrien besucht. In der kalabresischen Stadt Sibari hatte er eine Messe vor 250'000 Gläubigen zelebriert, dabei die Mafia in ungewöhnlich scharfer Form verurteilt und ihre Mitglieder exkommuniziert. Die Mafia sei ein «Übel, das bekämpft werden muss», sagte das katholische Kirchenoberhaupt. (sda)

Deine Meinung