26.05.2019 11:48

Sicherheit

5G wird zum Problem für die Polizei

Mit dem Mobilfunkstandard wird eine auf dem Handy gespeicherte Identitätsnummer verschlüsselt. Das kann Strafverfolgungsbehörden behindern.

von
roy
1 / 13
Bei 5G handelt es sich um den neuesten Mobilfunkstandard. Südkorea und einige Städte in den USA haben ihn bereits in Betrieb genommen. In der Schweiz ...

Bei 5G handelt es sich um den neuesten Mobilfunkstandard. Südkorea und einige Städte in den USA haben ihn bereits in Betrieb genommen. In der Schweiz ...

Keystone/Martial Trezzini
... ist das 5G-Netz seit dem 17. April verfügbar (20 Minuten berichtete). Noch aber surft und telefoniert die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung auf dem 4G-Netz.

... ist das 5G-Netz seit dem 17. April verfügbar (20 Minuten berichtete). Noch aber surft und telefoniert die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung auf dem 4G-Netz.

Keystone/Ennio Leanza
Samsung und Swisscom haben 5G-Antennen in Betrieb genommen. Auf den Websites der beiden Netzbetreiber ist ersichtlich, welche Orte bereits mit 5G versorgt werden.

Samsung und Swisscom haben 5G-Antennen in Betrieb genommen. Auf den Websites der beiden Netzbetreiber ist ersichtlich, welche Orte bereits mit 5G versorgt werden.

Keystone/Martial Trezzini

Der neue Mobilfunkstandard 5G erschwert die Arbeit von Polizei und Geheimdienst. Das ergeben Recherchen der «SonntagsZeitung».

Im Fokus steht die sogenannte International Mobile Subscriber Identitiy (IMSI), eine Identitätsnummer, die auf dem Handy oder der SIM-Karte gespeichert ist. Mit dem neuen 5G-Standard wird diese Nummer verschlüsselt. Sogenannte IMSI-Catcher könnten bei 5G nicht mehr eingesetzt werden. Das sind äusserlich unauffällige Koffer, die eine Handyantenne simulieren und sich so zwischen Mobiltelefone und Antennen einklinken können.

In der EU gibt es konkrete Pläne, deshalb die Sicherheit der 5G-Netzwerke zu schwächen. Auch die Schweizer Strafverfolger reagieren. Gemäss der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten KKPKS laufen zur Zeit Abklärungen, inwiefern der Einsatz eines IMSI-Catchers durch den neuen Mobilfunkstandard tatsächlich behindert wird.

Fehler gefunden?Jetzt melden.