Haare zu Hause föhnen und legen – Tipps vom Coiffeur
Haare wie vom Coiffeur, nur zu Hause – ein Profi verrät, wie das klappt

Haare wie vom Coiffeur, nur zu Hause – ein Profi verrät, wie das klappt

Pexels/Nataliya Vaitkevich
Publiziert

Blowout für daheim6 Föhn-Tipps vom Profi

Am besten sehen Haare aus, wenn sie frisch vom Coiffeur oder der Coiffeuse geföhnt sind. Mit diesen Tipps vom Experten kriegst du das selbst im heimischen Bad ganz easy hin.

von
Luise Pomykaj

Stehst du auch manchmal mit der Rundbürste in der Hand und einem grossem Fragezeichen im Gesicht vorm Spiegel und fragst dich, wie der Profi das letztens noch Mal gemacht hat? Hier kommt die Antwort: Ivo Aeschlimann, Coiffeur bei Ghel in Zürich, verrät seine besten Fön-Tipps.

Sachte nach dem Waschen

«Mein Motto: Gut frottiert ist halb geföhnt. Das Haar im Anschluss ganz vorsichtig kämmen – im nassen Zustand ist es sehr elastisch und man kann viel kaputt machen, wenn man zu energisch vorgeht. Dann je nach Bedürfnis die entsprechenden Produkte verwenden: Für mehr Volumen gibt es tolle Volumencremes und für den glatten Look ist es besonders wichtig, an einen Hitzeschutz zu denken.»

Zuerst der Schutz, dann das Styling

«Will man schön geföhnte Haare, sollte man immer die für das eigene Haar geeignete Pflegelinie wählen. Bei feinem Haar eher auf eine Volumen-Linie setzen – also leichte Produkte, die das Haar nicht zusätzlich belasten. Die Reihenfolge sollte so aussehen: Zuerst den Schutz und die Pflege, dann die Stylingprodukte auftragen. Dies immer erst im Ansatz, dann in den Längen.»

Die richtigen Tools

«Für langes Haar rate ich unbedingt einen Föhn mit Ionen-Technologie zu benutzen. Der lädt die Mähne nicht elektrisch auf. Bei Rundbürsten auf Naturborsten achten. Für die weniger Geschickten unter uns empfehle ich ein aufheizbares Modell. Die dreht sich nicht und bläst keine Luft, wird angenehm warm und das Haar kann in Ruhe geformt werden.»

Die Richtung machts aus

«Das Haar zu 90 Prozent kopfüber trocken föhnen und immer schön gegen die Haarwuchsrichtung. Um das Haar einfacher zu föhnen, kann man es in Sektionen aufteilen. Zum Beispiel links, rechts, hinten. Die einzelnen Sektionen können im Anschluss zusätzlich mit einer Haarklammer noch einmal aufgeteilt werden, damit das Föhnen einfacher fällt. Wenn die Front, die Enden und Spitzen vorne gut aussehen, macht die Frisur schon mal was her. Allenfalls noch mit dem Streckeisen über die Spitzen gehen, das macht den Look sauber und gepflegt.»

Erst zum Schluss kommt die Rundbürste

«Wichtig: Je besser das Haar vorgeföhnt ist, desto besser gelingt das Finish. Das Haar sollte zwischen 90 und 95 Prozent trocken sein. Dann die Rundbürste ins Haar eindrehen. Dabei die Haarsträhne immer nach oben vom Kopf wegziehen. Im Anschluss das Haar mit der Bürste zum Kopf hin einrollen, mit dem Föhn Wärme zuführen. Die Bürste bis zum Auskühlen im Haar lassen. Dann ausrollen. Zum Auskühlen kann auch die Kalttaste des Haartrockners benutzt werden. Wer möchte, kann mit zwei Bürsten arbeiten: Während das Haar in der ersten Bürste auskühlt, kann mit der zweiten Bürste bereits die nächste Strähne eingedreht werden.»

So bleibt der Style auch nach dem Finish

«Nach dem Blow Dry Styling-Produkte wie Haarspray direkt am Haaransatz auftragen. Aber auch mit Trockenshampoos kann man viel erreichen. Mein Tipp: Morgens die Haare kopfüber kämmen, Trockenshampoo verwenden und durchföhnen. Zum Schlafen die Haare in einem lockeren Oberkopf-Dutt zusammenbinden, für den Beach Wave-Effekt einen Zopf flechten. Stehen nach dem Föhnen kleine Härchen ab, kann man diese mit mit einer beruhigenden Creme oder einem Öl leicht glätten.»

Ist der Blow Out für dich ein Kinderspiel oder braucht es Hilfe vom Profi? Hast du selber noch Tipps für die Community?

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare