Grillieren: 6 typische Grillfehler – und wie du sie vermeidest
Wer klassische Fehler vermeidet, lässt den nächsten Grillabend zum vollen Erfolg werden.

Wer klassische Fehler vermeidet, lässt den nächsten Grillabend zum vollen Erfolg werden.

Askar Abayev/Pexels
Publiziert

BBQ-Pannen6 typische Grillfehler – und wie du sie vermeidest

Fehler beim Grillieren können die Freude am beliebten Sommeressen sofort verderben. Deshalb nennen wir die häufigsten Grillfehler und Tipps, wie du sie künftig vermeidest.

von
Luise Faupel

Grillieren ist das Sommerhighlight schlechthin. Keine andere Art des Kochens erreicht dieses rauchige, knusprige und zugleich saftige Ergebnis. Gleichzeitig treten oft kleine bis grosse Probleme auf, die den lauschigen Abend auf Wiese, Balkon oder Terrasse schnell zur Herausforderung werden lassen.

Die Zucchettischeibe, die durch den Grillrost fällt, ist ja noch harmlos. Schlimmer sind die verkohlten Würstchen oder das Grillgut, das einfach nicht gar werden will, während hungrige Augen zu dir und zum Grill schauen. Versuche deshalb, diese Dinge zu vermeiden:

Fehler 1: Hotspots ignorieren

Wie gut kennst du deinen Grill? Weisst du, wo sein heissester Punkt ist? Manche Grillroste verfügen zusätzlich sogar über eine Art Planchaplatte, auch sie ist anders heiss als der Rost.

Um herauszufinden, bei welcher Stelle deines Gasgrills die grösste Hitze herrscht, kannst du einfach Toastscheiben auf deinen kalten Grill legen und den Rost damit kacheln.

Schliesse den Deckel und stelle die Brenner auf mittlere Hitze, maximal 350 Grad. Riecht es nach geröstetem Brot, schaltest du die Flammen aus, drehst jede Brotscheibe mit einer Zange um und wirst an der Farbe des Toastes sehen, wo die heissesten Stellen deines Grills sind.

Mache ein Foto von deiner Heatmap und schaue es dir an, bevor du deinen Grill das nächste Mal mit verschiedenen Lebensmitteln belegst.

Fehler 2: Auf den Grillrost drücken

Meistens ist es vor allem die hungrige Ungeduld, die dich dazu bringt, das Grillgut ständig zu überprüfen, indem du reinpiekst, es wendest, drehst und drückst. All das verhindert, dass deine Lebensmittel gut anbraten und die gewünschte Kruste erhalten. Meistens gehen sie dadurch sogar kaputt oder bleiben am Rost kleben.

Drückst du Gemüse oder Fleisch auf den Rost, tropfen die Säfte heraus, die für das zarte und saftige Innere gesorgt hätten. Stelle dir lieber einen Timer oder nutze ein Thermometer und rühr deine Zutaten bis zur kalkulierten Zeit nicht an.

Fehler 3: Häufiges Deckelöffnen

Das Öffnen des Grilldeckels führt zu Wärmeverlust und Temperaturschwankungen. Dadurch verzögert sich das gleichmässige Garen deiner Grillspeisen. Statt ständig nachzusehen, wie dein Grillgut aussieht, solltest du auf empfohlene Zeitangaben pro Gramm Fleisch vertrauen und dich damit ablenken, deinen Grillbereich aufzuräumen, mit deinen Friends zu quatschen oder einen Schluck zu trinken.

Fehler 4: Werkzeug nicht in Reichweite

Dass dir die Grillzange oder ein grosser Teller fehlt, bemerkst du meistens zum ungünstigsten Zeitpunkt. Vom Balkon oder vom Garten aus zurück in die Küche gehen zu müssen oder das Grillbesteck aus der Picknicktasche zu fischen, kann dich wichtige Grillminuten kosten.

Mache einen Ausrüstungscheck, bevor du mit dem Grillieren beginnst. Sammle alle Utensilien, Saucen und Teller auf einem grossen Tablett. Muss eine Grillplatte schnell sauber gewaschen werden, berufe eine Grillassistentin oder einen Grillassistenten, statt dich vom Grill zu entfernen.

Hol dir den Lifestyle-Push!

Fehler 5: Grillgut durchs Gitter verlieren

Grillspiesse, Grillzangen oder Körbe sorgen dafür, dass sich weder Pilz noch Jakobsmuschel vorzeitig von dir verabschieden. Zum Garen von Poulet, Fleischalternativen oder Garnelen kannst du Spiesse verwenden. Diese sorgen auch dafür, dass eine Vielzahl kleiner Zutaten innerhalb kürzester Zeit gleichzeitig essbereit ist.

Grosse Grillzangen, in die zum Beispiel ganze Fische eingeklemmt werden können, schützen noch dazu die köstliche Haut deines Grillguts. 

Fehler 6: Zu sehr aufs Gitter achten

Apropos Gitter: Statt zu sehr auf die beliebten Grillspuren auf deinem (pflanzlichen) Patty zu achten und diese als Grillerfolg anzusehen, solltest du dich lieber nur auf die Garzeit konzentrieren.

Dein Steak erhält dieses Rost-Muster meistens erst viel zu spät oder durch zu viel Wenden. Deine Grillgäste werden von der Schraffur nicht mehr fasziniert sein, wenn das Steak beim Anschneiden verkocht ist. 

Welchen der Fehler hast du in der Vergangenheit gemacht? Hast du weitere Tipps? 

Deine Meinung

77 Kommentare