6000 Hagelschäden an einem Tag
Aktualisiert

6000 Hagelschäden an einem Tag

Die Kosten für naturbedingte Schäden sind auch 2007 hoch ausgefallen. Die 13 516 gemeldeten Schäden führten zu Entschädigungen in Höhe von 62,5 Millionen Franken.

Das teilte die Versicherung Schweizer Hagel am Samstag mit.

Die letztjährige Schadenfrequenz folgt der Tendenz zunehmender Schäden, die seit 15 Jahren festgestellt wird.

Nicht nur Hagelschäden

Die Entschädigungen für Umweltereignisse, die nicht mit Hagel in Verbindung stehen - Stürme, Überschwemmungen oder Frost - waren noch nie so hoch ausgefallen wie 2007. Inzwischen hat jeder vierte gemeldete Schaden nichts mit Hagel zu tun.

Als aussergewöhnlicher Hageltag wird der 21. Juni in die Geschichte eingehen. An diesem Tag wurden nicht weniger als 6000 Schäden - fast die Hälfte der Gesamtzahl - gemeldet. Ein schweres, von Sturmböen und Hagel begleitetes Gewitter zog damals vom Genfersee zum Bodensee und zerstörte landesweit Ackerland. Im Tessin hagelte es Körner in Aprikosengrösse.

Im August führten daneben starke Niederschläge zu Überschwemmungen und Erdrutschen im Berner und Freiburger Seeland. Totalschaden an Gemüse und Kartoffeln waren die Folge.

Verlust von 9,4 Millionen

Die hohen Schäden hinterliessen auch Spuren in der Jahresrechnung von Schweizer Hagel: Der Verlust betrug für das vergangene Jahr 9,4 Millionen Franken. Das Defizit wird durch die Schwankungsreserve gedeckt, die sich dadurch auf 173 Millionen verringert.

Damit wurde die Schwankungsreserve in den letzten vier Jahren drei Mal belastet, zumal auch 2004 und 2005 überdurchschnittliche Schäden registriert wurden. Trotz dieses Umstands bleibe die Gesellschaft sehr solide, schreibt Schweizer Hagel im Geschäftsbericht.

Einnahmen im In- und Ausland gleichen sich an

Die Prämieneinnahmen in der Schweiz betrugen letztes Jahr 51 Millionen, was einem Rückgang von 3,9 Prozent entspricht. Der Grund für die Abnahme liegt laut Schweizer Hagel in der rückläufigen Anzahl landwirtschaftlicher Betriebe.

Im Gegenzug nahmen die Prämieneinnahmen im Auslandgeschäft in Frankreich und Italien um 4,7 Prozent zu. Damit entfällt inzwischen bald die Hälfte der Einnahmen aufs internationale Geschäft.

Der Gesamtversicherungswert in der Schweiz betrug 2007 über 2 Milliarden Franken.

(sda)

Deine Meinung