620’000 Franken für Haaland-Karte – das musst du über «Sorare» wissen

Publiziert

Irres Fussball-Sammelspiel620’000 Franken für Haaland-Karte – das musst du über «Sorare» wissen

Es ist eine Mischung aus Fussball-Manager-Spiel, Panini-Bildern und Kapitalanlage: «Sorare» sorgt auf den Finanzmärkten für Aufsehen. 20 Minuten erklärt den Hype. 

von
Silvan Haenni
1 / 5
Das französische Start-up «Sorare» mischt den NFT-Markt auf.

Das französische Start-up «Sorare» mischt den NFT-Markt auf.

imago images/NurPhoto
Der Wert des Unternehmens von CEO Nicolas Julia wird bereits auf vier Milliarden Franken geschätzt.

Der Wert des Unternehmens von CEO Nicolas Julia wird bereits auf vier Milliarden Franken geschätzt.

imago images/NurPhoto
Bereits 6000 lizenzierte Spielerkarten aus 228 Vereinen sind erhältlich. 

Bereits 6000 lizenzierte Spielerkarten aus 228 Vereinen sind erhältlich. 

imago images/NurPhoto

Darum gehts

  • Der Wert des Fussball-Sammelkarten-Spiels «Sorare» geht durch die Decke.

  • Immer mehr Clubs und Ligen springen auf den Hype um die Krypto-Karten auf.

  • Bereits über 1,5 Millionen registrierte User handeln und spielen mit den Fussball-NFTs.

  • Selbst Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist vom Start-up begeistert.

Die Idee hinter dem französischen Start-up «Sorare» ist simpel: Nach dem Panini- oder Pokémon-Prinzip kauft und handelt man Sammelkarten einzelner Profi-Kicker. Im Stile eine Fantasy-Liga tritt man mit einem zusammengestellten Team aus fünf Spielerkarten gegen andere Manager aus der gleichen Liga an, wobei die reale Performance der Fussballer über Sieg oder Niederlage im Spiel entscheidet. Im Erfolgsfall gibts für den User oder die Userin neue Sammelkarten und Geldpreise in Form der Kryptowährung Ethereum zu gewinnen. 

Der Einstieg ins Fussballsammelspiel ist kostenlos. Allerdings kann man mit Kapital-Einsatz richtig viel Geld verdienen – oder halt auch verlieren. Denn: Die Plattform verschmilzt ein virtuelles Managerspiel für Fussball-Nerds mit einem Marktplatz für sogenannte NFTs. Ist die Karte eines Spielers besonders erfolgreich oder erfolgsversprechend, steigert sich ihre Nachfrage und ihr Marktpreis wird entsprechend grösser. Und mit der rapide wachsenden User-Zahl steigern sich die Preise seit einiger Zeit exorbitant in die Höhe.

Premier League springt auf

Das Besondere an diesem vereinfachten Aktienmarkt für Fussball-Begeisterte: Mithilfe der Blockchain-Technologie stellt «Sorare» sicher, dass die einzelnen Sammelkarten selten und nicht kopierbar bleiben. Mittlerweile gibt es über 6000 lizenzierte Spielerkarten aus über 230 Vereinen, die man erwerben kann. Der User oder die Userin selbst entscheidet, in welcher Liga er oder sie spielen möchte.

Die Liste der lizenzierten Ligen wird immer länger: Die Bundesliga, die Primera División oder die Serie A gehören längst dazu. Auch die Schweizer Super League ist unter den 40 Titeln gelistet. Und bald dürfte sich die Premier League dazugesellen: Erst Ende Februar hiess es, die Engländer würden ihre NFT-Rechte zentral und exklusiv für über eine halbe Milliarde Franken verkaufen wollen – und «Sorare» sei der Höchstbietende.

Haaland-Karte und Macron-Lob 

Ein Beitritt der Premier League würde die globale Popularität von «Sorare» noch einmal wesentlich steigern und die Preise der beliebtesten Sammelkarten explodieren lassen. Bereits jetzt sehen sich die Marktwerte in die Höhe getrieben: Jüngst wurde die NFT-Karte von BVB-Shootingstar Braut Erling Haaland für eine Rekordsumme von über 620’000 Franken versteigert.

Das 2018 gegründete Start-up zählt bereits über 1,5 Millionen registrierte Nutzer aus über 170 verschiedenen Ländern. Trotz erst gut 60 Mitarbeitenden wurde der Wert von «Sorare» in der letzten Finanzierungsrunde auf rund vier Milliarden Franken geschätzt. Zu den prominenten Investoren zählen Fussballer wie André Schürrle, Antoine Griezmann und Gérard Piqué oder auch Reddit-Mitgründer Alexis Ohanian. Vergangenen Herbst lobte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das junge Unternehmen explizit auf dessen privaten LinkedIn-Account.

Das sind NFTs

NFTs – sogenannte «Non-Fungible Tokens» – sind nicht ersetzbare (Englisch: «Non-Fungible»), digital geschützte Objekte. Durch eine hinterlegte Blockchain-Zeichenkette sind NFTs, ähnlich wie ein Gemälde, einzigartig und können nicht ausgetauscht oder kopiert werden. Die Zertifikate machen Dateien, Sammelkarten oder auch Musik zu Einzelstücken und ermöglichen einen sicheren Handel mit ihnen.

Ein «Unicorn»: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron lobte «Sorare» auf Social Media.

Ein «Unicorn»: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron lobte «Sorare» auf Social Media.

LinkedIn

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

7 Kommentare