Russland bärenstark: 7:2 für den Titelverteidiger gegen Frankreich
Aktualisiert

Russland bärenstark7:2 für den Titelverteidiger gegen Frankreich

Die russische Tormaschinerie hat an der WM zum zweiten Mal zugeschlagen und dies erneut ohne voll aus sich herausgehen zu müssen. Dem 5:0 gegen Deutschland liess der Titelverteidiger ein 7:2 gegen Frankreich folgen.

Die Spieler von Slawa Bykow erteilten dem Schweizer Team in der Startviertelstunde Anschauungsunterricht, wie man die so willige wie limitierte französische Equipe in ihre Einzelteile zerlegen kann. Alexander Radulow eröffnete das Skore nach 83 Sekunden, und nach acht Minuten umd einem Dreierpack innert 55 Sekunden stand es schon 4:0.

Wenn die «Sbornaja» nicht schon früh einige Gänge zurückgeschaltet hätte, wäre das Schlussresultat eventuell in prähistorischer Höhe ausgefallen. So aber verloren sie nicht nur das Fernduell gegen Kanada, das gleichzeitig in Kloten Ungarn (9:0) demontierte, sondern kamen «Les Bleus» auch zu immer mehr Spielanteilen, durch Kevin Hecquefeuille (zum 1:4) und Luc Tardif (2:6) auch zu ihren ersten Treffern des Turniers und verbuchten mit dem Gewinn des Mitteldrittels sogar einen Achtungserfolg.

Während die Franzosen am Dienstag Abend gegen Deutschland um den dritten Platz in der Zwischenrunde spielen, sind die Russen klare Favoriten auf den Gruppensieg. Aufgrund der bisher gezeigten Leistungen wäre alles andere als ein Sieg gegen die Schweiz eine Überraschung. Und Bykow wird seiner «zweiten Heimat» auch keine Geschenke machen: «Die Schweiz ist ein Gegner wie jeder andere und ich werde der erste sein, der dies meinen Spielern klar sagt.» Erinnern könnte seine Kollegen auch Witali Atjuschow. Der Verteidiger von Metallurg Magnitogorsk war das einzige Kader-Mitglied, das am 28. Januar beim 0:5-Debakel im Champions-League-Final in Rapperswil gegen die ZSC Lions dabei war.

Russland - Frankreich 7:2 (5:1, 1:1, 1:0).

PostFinance-Arena, Bern. -- 10 505 Zuschauer. -- SR Hansen/Orszag (No/Slk), Sabelström/Semjonow (Sd/Est).

Tore: 2. Radulow (Gorowikow) 1:0. 8. (7:06) Saripow (Gorowikow, Kalinin/Ausschluss Raux) 2:0. 8. (7:20) Radulow (Sinowjew) 3:0. 9. (8:01) Pereschogin (Kurjanow, Kowaltschuk) 4:0. 11. Hecquefeuille (Da Costa, Bellemare) 4:1. 16. Tereschenko (Atjuschow/Ausschluss Quessandier) 5:1. 28. Tereschenko (Morosow, Atjuschow/Ausschluss Manavian) 6:1. 40. (39:31) Tardif (Bachet, Amar) 6:2. 50. Kowaltschuk (Pereschogin) 7:2.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Russland, 5mal 2 Minuten gegen Frankreich.

Russland: Jeremenko; Nikulin, Proschkin; Twerdowski, Wischnewski; Atjuschow, Kalinin; Grebeschkow; Morosow, Tereschenko, Saripow; Pereschogin, Sinowjew, Kowaltschuk; Radulow, Gorowikow, Saprykin; Kurjanow.

Frankreich: Ferhi; Bachet, Amar; Manavian, Mille; Roussel, Quessandier; Igier; Yorick Treille, Meunier, Raux; Rozenthal, Gras, Lussier; Bellemare, Fleury; Hecquefeuille; Zwikel, Tardif, Sacha Treille; Da Costa.

Bemerkung: Russland ohne Woltschenkow (verletzt).

Tabelle Gruppe B (je 2 Spiele):

1. Russland 6 (12:2),

2. Schweiz 5 (4:2),

3. Deutschland 1 (2:8),

4. Frankreich 0 (2:8).

(si)

Deine Meinung