Aktualisiert 07.08.2011 19:37

Familienberatung

70 Fälle von gewalttätigen Kindern

Seit rund einem Jahr bietet Contact Luzern Familienberatungen an. In rund 70 Fällen suchten die Eltern Rat, weil sie sich von ihren Kindern bedroht fühlten.

von
Lena Berger
Kindern Grenzen setzen: Da kann die Situation eskalieren.

Kindern Grenzen setzen: Da kann die Situation eskalieren.

Meist geht es um Alltagsprobleme, die jede Familie kennt: Es gibt Streit ums Zimmeraufräumen, das Fernsehprogramm oder die Hausaufgaben. «Oft möchten Eltern wissen, wie man Kindern Grenzen setzen kann und welche Konsequenzen gelten sollen, wenn diese überschritten sind», sagt Sozialarbeiterin Helen Burri. Es gibt aber auch Fälle – gemäss Burri ungefähr ein Fünftel der Anfragen –, in denen die Situation eskaliert. In einem Fall beriet sie eine alleinerziehende Mutter, deren Sohn sie in Wutanfällen körperlich angegriffen hat. «Er hat mit Gegenständen um sich geworfen und sie als Schlampe beschimpft», so Burri. Die Mutter habe sich dann an die Familienberatung gewandt.

«Eltern in Scheidungssituationen sind enorm belastet. Es kommt vor, dass die Betroffenen aus einem schlechten Gewissen heraus die Kinder zu stark verwöhnen – dadurch verlieren diese den Respekt vor ihnen.» Burri entwickelt dann zusammen mit den Eltern neue Erziehungsstrategien, die teilweise auch in Rollenspielen eingeübt werden. Wenn auch das nicht hilft, vermittelt sie sozialpädagogische Familienbegleitungen, die die Familien aktiv aufsuchen. Insgesamt hat Contact im letzten Jahr rund 350 Anfragen bearbeitet.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.