Neu im Kino: «Starsky & Hutch»: 70er-Serien-Helden auf der Leinwand
Aktualisiert

Neu im Kino: «Starsky & Hutch»70er-Serien-Helden auf der Leinwand

70s pur: Mit «Starsky & Hutch» kommt der Film zur Kultserie ins Kino – mit Ben Stiller, Owen Wilson und Snoop Dogg.

David Starsky (Stiller) ist der neue Partner von Ken Hutchinson (Wilson). Zusammen machen sie als legendäres Cop-Duo Starsky und Hutch die Strassen von L. A. eher unsicher als sicher.

Denn eigentlich passen die beiden nicht wirklich zusammen: Hutch ist der Typ Sonnyboy, Starsky wirkt ziemlich verkrampft. Bis er eines Tages ein Briefchen weisses Pulver, das von der Polizei als Süssstoff deklariert wurde, in seinen Kaffee schüttet. Völlig losgelöst zieht Starsky nun durch die Gassen – in einer Disco fordert er sogar jemanden zum Tanzduell. Klar: Im Zucker-Briefchen war Koks. Koks, das so präpariert wurde, dass es nicht als solches erkannt wird. Dank ihrem Verbindungsmann Huggy Bear (Snoop Dogg) finden Starsky und Hutch schnell heraus, dass der einflussreiche Geschäftsmann Reese Feldman (Vince Vaughn) den Stoff in Umlauf bringen will.

Von den 70er-Jahren an im TV, jetzt auf der Leinwand: Im Kino ist «Starsky & Hutch» sicherlich kein Meisterwerk: Für ein solches hätten sich die Macher – was die Geschichte betrifft – mehr ins Zeug legen müssen. Denn diese ist 08/15 in Reinkultur.

Schliesslich gehts in «Starsky & Hutch» aber vor allem um den Style und die Gags: Ersterer ist umwerfend: coole Kleider, schräge Frisuren und freakige Autos. Auch der Humor überzeugt weitgehend dank Stiller und Wilson, die die beiden Original-Serien-Helden Paul Michael Glaser und David Soul mit viel Spass an der Sache recyceln.

Benjamin Bögli

Deine Meinung