Vitamin D: 8 Expertinnen-Facts über das Sonnenvitamin
Pexels
Publiziert

Vitamin D8 Expertinnen-Facts über das Sonnenvitamin

Wenn wir uns im Winter schlapp fühlen, könnte das an einem Vitamin-D-Mangel liegen. Expertin Heike Bischoff-Ferrari hat die Fakten.

von
Gloria Karthan
Gina Buhl

Bei viel Sonneneinstrahlung bildet unser Körper das nötige Vitamin D in ausreichender Menge. Im dunklen Winter können wir mit Präparaten oder einer entsprechenden Ernährung nachhelfen. Vitamin D ist etwa in Fisch, Avocado, Pilzen oder Margarine enthalten. Was steckt sonst noch hinter dem Sonnenvitamin? Eine Expertin liefert dir die wichtigsten Fakten zum Thema.

Unsere Knochen, Muskeln und Psyche sind auf Vitamin D angewiesen

«Besonders wichtig ist Vitamin D für den Knochenaufbau, ihren Erhalt und die Muskulatur. Wir gehen aber auch davon aus, dass es einen Einfluss auf unsere Stimmung, die Gedächtnisleistung und das Infekt-Risiko hat.»

Zu wenig Vitamin D bedeutet also:

«In extremen Fällen kommt es zu Knochenbrüchen und Muskelschwäche.»

Im Winter fehlt das Licht...

«Wir produzieren Vitamin D hauptsächlich über Sonnenlicht in der Haut – bei uns ist die Sonne ab November bis April aber zu schwach. Dazu kommt, dass zu wenige Stellen unserer Haut dem Sonnenlicht ausgesetzt sind.»

...und damit so gut wie allen das Vitamin D

«Zahlreiche Studien, wie die des Bundesamts für Gesundheit, belegen: Im Winter schafft es unser Körper nicht, genug Vitamin D zu produzieren.»

Hilft Vitamin D gegen Corona?

Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung stellte im Oktober in einem Positionspapier einen Bezug zwischen dem Coronavirus und Vitamin-D-Mangel her. Kurz danach ist dieses Papier von der Website verschwunden. Sie habe nicht den Eindruck erwecken wollen, dass Vitamin D an die gesamte Bevölkerung zur Bekämpfung des Coronavirus abgegeben werden müsse, schreibt die SGE in einer Mitteilung.

Die SGE bleibt allerdings dabei, dass Vitamin D für gewisse Bevölkerungsgruppen sinnvoll und notwendig ist. Etwa Menschen in der Risikogruppe sowie Schwangere und Stillende. Die Einnahme von Supplementen sollte jedoch immer mit der Ärztin oder dem Arzt abgesprochen werden.

Eine neue Metaanalyse von 42 klinischen Studien zeigt eine deutliche Reduktion von Atemwegsinfekten, vor allem bei Menschen mit Mangel. Eine erste Studie hat gezeigt, dass von denen, die zur normalen Behandlung Vitamin D erhielten, nur zwei Prozent auf die Intensivstation mussten. In der Kontrollgruppe waren es 50 Prozent. Dabei handelte es sich allerdings nur um eine kleine Studie mit 76 Covid-19-Patienten und Patientinnen.

Im Sommer vorzusorgen bringt nichts

«Unser Körper kann Vitamin D nur etwa drei bis sechs Wochen speichern. Das heisst: Selbst, wenn wir in den Ferien jeden Tag im Bikini am Strand liegen, ist unser Vitamin-D-Speicher danach rasch wieder aufgebraucht.»

Sonnencreme beeinflusst die Vitamin-D-Produktion

«Als Schutz vor Hautkrebs brauchen wir Sonnencreme unbedingt – auch im Winter. Andererseits hemmt Sonnencreme ab Lichtschutzfaktor 6 die hauteigene Produktion von Vitamin D.»

An unserem Grumpy Mood könnte es auch beteiligt sein

«Uns fehlen noch eindeutige klinische Studien, aber Vitamin-D-Mangel könnte eine der Ursachen für depressive Verstimmungen sein.»

Vitamin-D-Präparate bringen tatsächlich was

«Ab November sind Vitamin-D-Supplemente zu empfehlen. Wir konnten nachweisen, dass ein Mangel nach der Einnahme in 97 Prozent der Fälle ausgeglichen wird.»

Heike Bischoff-Ferrari ist Direktorin der Klinik für Geriatrie am Unispital Zürich sowie Chefärztin der Universitären Klinik für Akutgeriatrie im Stadtspital Waid und Triemli. Sie leitet ausserdem die grosse europäische Altersstudie zu Vitamin D, «Do-Health».

Deine Meinung

40 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Iruk

29.01.2021, 16:58

Vitamin D hilft bei COVID-19 (siehe Medcram), da Vitamin D die T-Zellen aktiviert. Erwachsene bis 4000 I.E., bei Übergewicht bis 12000 I.E. Für Überdosierungen braucht es nochmals x-mal mehr. Darum unbedenklich.

Schneeregen

29.01.2021, 16:39

Vitamine sollten nicht wahllos eingenommen werden. Hausarzt oder Hausärztin fragen, dann wird bei Bedarf das Richtige verschrieben.

nützt nichts, so schadet es nicht

29.01.2021, 15:33

Ich nehme Vitamin D als Lebertran-Kapseln von Drogerie Würzenbach momentan zu mir da ich wegen einer Schulter-Implantat-OP nicht genügend an die WinterSonne komme ( Glatteis/ Schneeglätte erschweren den Spaziergang). Wer hat damit Erfahrung⁉️