8 verheerende Fehler beim Weihnachtsguetzli-Backen

Fehler beim Guetzli-Backen geschehen schnell. Wir verraten, wie du sie verhinderst.

Fehler beim Guetzli-Backen geschehen schnell. Wir verraten, wie du sie verhinderst.

Pexels / Nicole Michalou
Publiziert

Rissiger Teig & kein Geschmack8 verheerende Fehler beim Guetzli-Backen

Wir nennen die häufigsten Fehler beim Guetzle. Damit du sie zukünftig vermeiden und das Ergebnis deiner Weihnachtsbäckerei richtig geniessen kannst.

von
Luise Faupel

Deine selbstgebackenen Spitzbuben, mit Zuckerperlen verzierten Weihnachtsbäume oder Brunsli sollen richtig gut schmecken. Jede Guetzlisorte benötigt aber andere Bedingungen und bietet Herausforderungen – da geht schnell mal was schief. Vermeide besser diese Fehler:

1. Du verwendest zu viel Mehl

Schnee in den Bergen ist schön, Mehlberge auf Arbeitsfläche und Nudelholz braucht es beim Backen nicht. Sie machen deine Guetzli trocken, weshalb das Mehl sparsam und nur bei Bedarf zusätzlich hinzugefügt werden sollte.

Übertreibe es nicht mit dem Mehl. 

Übertreibe es nicht mit dem Mehl. 

Pexels / Mikhail Nilov

Hast du trotzdem aus Versehen zu viel Mehl verwendet, kannst du es so gut es geht abklopfen. Dann kannst du den Teig nochmals zusammenfügen und erneut im Kühlschrank ruhen lassen. 

Backst du dieses Jahr Guetzli?

2. Dein Teig wird beim Ausrollen rissig

Egal ob per Hand oder mit der Küchenmaschine – knete deinen Teig nicht allzu lang, denn dadurch wird er bröselig. Auch hier kann es helfen, den Teig nochmals zusammenzufügen und im Kühlschrank 20 bis 30 Minuten ruhen zu lassen. 

Ist dein Teig beim Ausrollen rissig? Füge ihn nochmals zusammen.

Ist dein Teig beim Ausrollen rissig? Füge ihn nochmals zusammen.

Pexels / Nicole Michalou

Auch wenn dein Teig zu wenig Feuchtigkeit enthält, klebt er oder wird rissig. Bei klebrigem Teig hilft etwas mehr Mehl oder Zucker auf der Arbeitsfläche und dem Wallholz. Den Teig zwischen zwei Backpapieren auszuwallen, empfiehlt sich sowohl bei rissigem als auch bei klebrigem Teig.

3. Du hast das Rezept nicht ganz gelesen

Unvorhersehbare Überraschungen wollen wir erst unterm Weihnachtsbaum vorfinden und nicht, wenn wir mitten im Backprozess sind. Ein paar Stunden bevor der Weihnachtsbesuch eintrifft, zu lesen, dass noch etwas zwei Stunden kaltgestellt oder ins Gefrierfach muss, ärgert. Darum immer von Anfang bis Ende lesen!

Lies das Rezept von Anfang bis Ende durch, bevor du loslegst.

Lies das Rezept von Anfang bis Ende durch, bevor du loslegst.

Pexels / Ron Lach
Verwende bloss nicht zu viel Mehl.

Verwende bloss nicht zu viel Mehl.

Pexels / Figen Kokol

4. Deine Guetzli sind ungleichmässig gebacken

Sind deine Guetzli unterschiedlich braun oder teils sogar verbrannt, waren sie vermutlich schon im rohen Zustand nicht gleich dick. Das kann der Fall sein, wenn du zum Ausrollen vom Teig keine Teighölzer oder kein Wallholz verwendet hast. Der Einsatz lohnt sich! Eine Dicke von fünf bis acht Millimetern ist üblich.

Ungleichmässig gebackene Kekse machen keine Freude.

Ungleichmässig gebackene Kekse machen keine Freude.

Getty Images/iStockphoto

5. Deine Guetzli sind verbrannt

Um zu verhindern, dass deine Guetzli verbrennen, solltest du zunächst anhand vorheriger Backsessions abwägen, ob dein Ofen eher schnell oder langsam heizt und du somit die Backzeit verringern oder verlängern solltest. 

Pro Guetzli-Sorte kannst du einen Testlauf im Ofen machen – hierfür die Backzeit etwa zwei Minuten kürzer als im Rezept angegeben einstellen und ab da den Ofen durchgehend im Blick behalten.

Ein Testlauf verhindert, dass deine Weihnachtskekse verbrennen. 

Ein Testlauf verhindert, dass deine Weihnachtskekse verbrennen. 

Getty Images/iStockphoto

6. Du lässt Guetzli auf dem heissen Blech auskühlen

Auch auf dem rausgenommenen Blech werden Guetzli sozusagen weitergebacken. Sie werden zu hart oder können sogar verbrennen. Schiebe das Backpapier vom Blech auf ein Rost, Kuchengitter oder einfach auf eine steinerne Küchenoberfläche – so kühlen sie schön aus. 

Auf dem heissen Blech garen deine Guetzli noch nach.

Auf dem heissen Blech garen deine Guetzli noch nach.

Pexels / Nicole Michalou

7. Du öffnest immer wieder den Backofen

Durch ungeduldige Familienmitglieder oder deine eigene Ungeduld leidet dein Teig. Die beim Öffnen in den Ofen strömende kühlere Luft sorgt dafür, dass vordere Guetzli langsamer knusprig werden als hintere. Entspannung ist der Schlüssel! Guetzli benötigen meist eh keine lange Backzeit.

Lieber nicht: Immer wieder die Ofentür öffnen.

Lieber nicht: Immer wieder die Ofentür öffnen.

Getty Images/iStockphoto

8. Du lagerst deine Guetzli falsch

Vor allem wer seine Guetzli verschenken möchte, will, dass sie so lang wie möglich schmecken. Also nicht zu hart, rissig oder zu weich sind. All das steht und fällt mit der richtigen Lagerung deiner kleinen Kunstwerke.

Spitzbuben sind mit die beliebtesten Guetzli zur Weihnachtszeit.

Spitzbuben sind mit die beliebtesten Guetzli zur Weihnachtszeit.

Getty Images

Eine gut verschliessbare Guetzlidose findest du in jedem Supermarkt. Stelle diese an einen trockenen und kühlen Ort – richte das auch den Beschenkten aus. In den Kühlschrank gehört die Dose nicht. Damit sich Aromen nicht vermischen, kannst du jede Sorte in einer separaten Box lagern. Sind deine Guetzli trotzdem schon hart, hilft vielleicht ein Apfelschnitz in der Dose.

Kennst du weitere Guetzli-Fehler? Teile sie mit der Community!

Deine Meinung

7 Kommentare