Aktualisiert

Stolze Openair8000 Besucher erwartet

Zum achten Mal findet dieses Wochenende das Zürcher Stolze Openair statt. Auf der Stolzewiese reichen Künstler wie Phenomden, The Young Gods und
Big Zis das Mic weiter. 20 Minuten sprach mit dem OK-Chef Louis Schorno.

von
David Cappellini

Ihr präsentiert dieses Jahr Neuerungen. Konkret?

Louis Schorno: Wir ver­fügen heuer erstmals über eine Zeltbühne, was uns den Umbau-Stress abnimmt. Zudem ist die Bühne nun der eindeutige Mittelpunkt des Festivals. Durch eine kleine Umsiedelung entlasten wir auch die Anwohner.

Wie schwierig ist es, sich als Openair in Zürich zu etablieren?

Sehr schwer. Man sieht dies unter anderem daran, dass das Werdinsel-Openair nicht mehr stattfindet und andere Projekte gescheitert sind. Wir haben das Glück, als Quartierfest gross geworden zu sein – und sind stetig ­gewachsen. Auch dieses Jahr erwarten wir 8000 Leute.

Der Eintritt ist gratis. Wie könnt ihr euch die Acts leisten?

Zum einen hat das mit den Sponsoren und den Gönnern zu tun, zum andern kommen uns die Künstler auch sehr entgegen. Ausserdem arbeiten die meisten Leute gratis bei uns.

Worauf freust du dich denn persönlich am meisten?

Ganz bestimmt auf Phenomden, aber auch die Moonraisers haben es mir angetan. Das ist eine Combo, die Musik noch als Handwerk betreibt.

Das Stolze Openair beginnt am Freitag um 17.30 Uhr und endet in der Nacht auf Sonntag um 2 Uhr. Mit von der Partie sind unter anderem die Delilahs, Phenomden, The Bianca Story, Big Zis oder Pony Hoax.

Deine Meinung