Aarau: 9 Millionen für Zusatzlektionen bewilligt
Aktualisiert

Aarau9 Millionen für Zusatzlektionen bewilligt

In den kommenden zwei Schuljahren werden rund 50 Aargauer Schulen, die sozial stark belastet sind, mit 9,1 Millionen Franken unterstützt. Die Schulen haben Anspruch auf Zusatzlektionen. Der Grosse Rat hat am Dienstag den Kredit mit grosser Mehrheit gutgeheissen.

Die Zusatzlektionen wird den 55 am stärksten belasteten Schulen im Kanton zu Gute kommen. Knapp 30 000 Schülerinnen und Schüler werden profitieren können. Als Kriterien für eine belastete Schule gelten der Ausländeranteil sowie sozio-ökonomische Faktoren.

Die Lehrpersonen erhalten fünf Wochenlektionen pro 100 Kinder. Die Kindergärten, Primar-, Real- und Sekundarschulen können sie beim Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) beantragen. Die Zusatzlektionen sollen ermöglichen, Gefährdungen und Probleme schneller zu erkennen und in den Griff zu bekommen.

Übergangslösung bis 2013

Die vom Kantonsparlament beschlossene Unterstützung gilt als Übergangslösung und ist auf die Schuljahre 2011/2012 und 2012/2013 beschränkt. Der Übergangslösung soll das Massnahmenpaket «Stärkung der Volksschule» folgen.

Dieses Paket sieht vor, dass 30 bis 40 Prozent aller Aargauer Gemeinden ab dem Schuljahr 2013/2014 Zusatzlektionen erhalten. Dafür sind in der Schulreform 35 Millionen Franken vorgesehen.

Die geplante Massnahme ersetzt den Sozialindex der vom Volk in einer Abstimmung versenkten Schulreform «Bildungskleeblatt». Damals waren 80 Millionen Franken für belastete Schulen vorgesehen. (sda)

Deine Meinung