Technische Probleme: 90 Tonnen Kerosin über der Schweiz versprüht
Aktualisiert

Technische Probleme90 Tonnen Kerosin über der Schweiz versprüht

Zwei Flugzeuge haben am Mittwoch wegen technischer Probleme insgesamt 90 Tonnen Treibstoff in den Schweizer Luftraum abgelassen. Gefahr bestand jedoch keine.

Eine Boeing 767 der United Airlines, die von Rom nach Washington unterwegs war, liess am frühen Mittwochnachmittag Treibstoff über der Schweiz ab und landete danach sicher in Genf, wie Skyguide mitteilte. Schon in der Nacht hatte eine Boeing 747 einer niederländischen Cargo-Gesellschaft Kerosin abgelassen, konnte aber danach den Flug bis zum Zielflughafen Amsterdam fortsetzen. Menschen oder die Umwelt seien nicht zu Schaden gekommen.

Das Abpumpen von Kerosin wird unvermeidlich, wenn ein Flugzeug früher als vorgesehen landen muss. Mit vollen Tanks wäre die Maschine zu schwer, um sicher aufzusetzen. Der Treibstoff verflüchtigt sich gemäss Studien in der Luft, Gefahr für Mensch und Umwelt entsteht dadurch nicht.

(sda)

Deine Meinung