Aktualisiert 15.02.2016 14:07

Küssnacht SZ

900 Franken weg – stand Opfer unter Hypnose?

Eine Frau hob in Küssnacht 900 Franken bei der Bank ab und übergab das Bargeld einem Unbekannten. Danach wusste sie von nichts mehr.

von
Daniela Gigor
Dieser Mann soll eine Frau am Freitag in Küssnacht um 900 Franken betrogen haben.

Dieser Mann soll eine Frau am Freitag in Küssnacht um 900 Franken betrogen haben.

Kein Anbieter/zVg

Eine Frau wurde am letzten Freitagnachmittag Opfer einer dreisten Betrugsmasche. Der Vorfall ereignete sich auf der Piazza in Küssnacht: Ein Augenzeuge* beobachtete, wie eine Frau, die auf einer Bank sass, von einem unbekannten Mann in gebrochenem Deutsch angesprochen wurde. Er setzte sich zu ihr und die Frau schien sich über die Worte des Mannes zu amüsieren. «Die Frau lachte und der Mann legte ihr eine braune Kette um den Hals und steckte ihr einen Ring an den Finger», erzählt der Augenzeuge, der das Gespräch mitanhörte. Dann habe der Mann ihr versprochen, sie werde in der Zukunft ein schönes Leben haben. Ausserdem wollte der Mann die Frau am Samstag in Luzern wiedersehen und mit ihr Kaffee trinken gehen.

«Dann hörte ich weiter, wie der Mann die Frau aufforderte, bei der nahen Bank 900 Franken abzuheben», sagt der Augenzeuge weiter. Sie sei zur Bank gegangen, hätte das Geld abgehoben und dem Mann gebracht, der seelenruhig auf der Bank gesessen sei. Dann hätte der Mann ein Buch aus seiner Tasche genommen und die Frau habe das Geld hineingelegt. Danach seien beide aufgestanden und in Richtung Bahnhofstrasse gegangen. Der Augenzeuge folgte ihnen, weil ihm die Sache suspekt vorkam und er wissen wollte, wohin das ungleiche Paar ging. Auf der anderen Strassenseite habe sich der «indisch aussehende» Mann schliesslich von der Frau verabschiedet.

Das Opfer konnte sich an nichts erinnern

In der Folge sprach der Augenzeuge die Frau an, als sie ihr parkiertes Auto öffnete: «Ich fragte sie, ob der Mann ein Freund oder Verwandter von ihr sei.» Sie verneinte diese Frage und der Augenzeuge sagte der Frau, dass sie dem Mann soeben 900 Franken übergeben habe. Dies verneinte die Frau ebenfalls, trotz wiederholtem Hinweis. «Die Frau konnte sich an nichts mehr erinnern, sie schien wie unter Magie oder unter Hypnose zu stehen», so der Augenzeuge. Zwei oder drei Minuten später sei das Opfer richtig erschrocken, habe die Hände über den Kopf gehalten und gesagt, dass der Mann sie abgezockt habe. «Sie begann zu weinen und zu zittern.»

Der Augenzeuge konnte die Frau beruhigen und alarmierte die Polizei. Der Vorfall wurde am Sonntag auf Anfrage von der Schwyzer Kantonspolizei bestätigt. Sie hat die Ermittlungen aufgenommen. «Aus dem Journal ist ersichtlich, dass der Unbekannte der Frau eine Holzkette schenkte und sie 900 Franken auf der Bank abhob und dem unbekannten Mann übergab», sagt Pikettoffizier Reto Pfister. Laut Pfister hat der Gesuchte einen hellbraunen Teint und schwarzes, volles Haar. Der Mann ist zwischen 165 und 170 Zentimeter gross und dürfte zwischen 25 und 30 Jahre alt sein. Er trug eine schwarze elegante Jacke, Blue Jeans und eine braune Umhängetasche.

Bereits in der Vergangenheit gab es verschiedene Trickbetrügereien und Diebstähle, bei denen die Opfer unter Hypnose gesetzt worden sein sollen.

* Name der Redaktion bekannt

Fehler gefunden?Jetzt melden.