A2-Sanierung: Ein Viertel der Arbeiten ist geschafft
Aktualisiert

A2-Sanierung: Ein Viertel der Arbeiten ist geschafft

Die Totalsanierung der A2 bringt zwischen Basel und Augst täglich Stau und Unfälle. Die Geduldsprobe für Autofahrer dauert noch bis Ende 2007.

Wenn die Autobahn pünktlich zur Euro 08 fertig saniert ist, werden insgesamt 230 000 Tonnen Belag, 450 Bohrpfähle und 15 000 Kubikmeter Beton verbaut sowie 60 000 Laufmeter Werkleitungen neu verlegt sein. «Wir sind im Zeitplan», sagte gestern Thomas Weber, Leiter Hochleistungsstrassen, anlässlich einer Pressekonferenz.

Ein Viertel der 185 Millionen teuren Sanierungsarbeiten ist geschafft, und der Kostenrahmen wurde eingehalten. 350 Mann arbeiten in brütender Hitze in einem Dreischichtbetrieb auf der 15 Kilometer langen Baustelle. «Sie glauben nicht, wie wir von manchen Automobilisten angeflucht werden, von Stinkefingern, die sie uns zeigen, ganz zu schweigen», sagt ein Belagsarbeiter.

120 000 bis 160 000 Fahrzeuge passieren täglich die Baustelle. «Wenn nur das Geringste passiert, gibts Stau», sagt Weber. Laut der Baselbieter Polizei ereigneten sich auf der Strecke seit Baubeginn im Februar rund dreimal mehr Unfälle.

Ortskundige weichen jeweils auf die Kantonsstrassen aus, was für die Gemeinden Birsfelden, Muttenz oder Pratteln aber offenbar kaum einen Unterschied macht. «Auch ohne Bausstelle ist bei uns immer Stau», sagt ein Ortspolizist.

(lvi)

Deine Meinung