Axpo Super League: Aarau bleibt an der Spitze
Aktualisiert

Axpo Super LeagueAarau bleibt an der Spitze

Der FC Aarau ist wieder Leader der Super League. Nach dem 2:1 im Spitzenspiel gegen den FC Zürich überholte das Team von Ryszard Komornicki in der Tabelle wieder den FC Basel.

Der beste Start der Aargauer seit dem Aufstieg 1980 ist perfekt. Patrick Bengondo traf fünf Minuten nach seiner Einwechslung zum 2:1 und ermöglichte seinem Team den dritten Sieg in Serie. Die Vorlage lieferte zum zweiten Mal in dieser Partie Top-Skorer Cristian Ianu. Schon beim Führungstor nach einer halben Stunde spielte der Rumäne den Pass, den Sandro Burki souverän einschob.

Zürich reagierte erst in der 58. Minute mit dem Ausgleich durch Alexandre Alphonse, der von schweren Fehlern der beiden Aarauer Innenverteidiger profitierte. Vor dem Ausgleich der Zürcher hatte sich aber vor allem der verlustpunktlose Leader Chance um Chance erarbeitet. Erst in den letzten sieben Minute dominierte der FCZ klar und beklagte innert 120 Sekunden gleich zwei Bälle an die Torumrandung. Djuric köpfelte an die Latte, Abdi traf nur den Pfosten.

YB weiterhin sieglos

Die Young Boys warten weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Das Team von Martin Andermatt kam gegen Aufsteiger Vaduz nicht über ein 0:0 hinaus.

Die Berner enttäuschten erneut schwer. Gegen den harmlosen Aufsteiger mühten sie sich ohne Konzept und Selbstvertrauen ab. In der ersten Hälfte vergab Verteidiger Saif Ghezal die besten Chancen. Nach der Pause fanden die sieglosen Young Boys gegen die cleveren Liechtensteiner kaum mehr einen Weg mehr vors Tor.

Als erster YB-Akteur verlor wieder einmal Carlos Varela die Nerven. In der 53. Minute sah er wegen einer Tätlichkeit an der Mittellinie die rote Karte. Eine Viertelstunde vor Schluss annullierte Nicole Petignat zum Ärger der Berner einen Treffer von Bastians. Offenbar beging ein YB-Spieler vor dem Torschuss ein Foul. Nach drei Runden liegen die Young Boys bereits acht Punkte hinter dem FC Basel zurück.

Aarau - FC Zürich 2:1 (1:0)

Brügglifeld. - 9250 Zuschauer (ausverkauft). - SR Bertolini.

Tore: 30. Burki 1:0. 58. Alphonse 1:1. 75. Bengondo 2:1.

Aarau: Benito; Menezes, Rapisarda, Page, Elmer; Mutsch (88. Schaub), Burki, Bastida, Nushi; Ianu (80. Tarone), Rogerio (70. Bengondo).

Zürich: Leoni; Lampi, Stahel, Rochat, Stucki (78. Mehmedi); Nikci (85. Ladner), Aegerter, Tico (46. Alphonse), Djuric; Abdi, Hassli.

Bemerkungen: Aarau Pejcic (noch nicht spielberechtigt), Antic (nicht im Aufgebot), FCZ ohne Chikhaoui, Barmettler, Tihinen, Vergara (alle verletzt), Schönbächler (rekonvaleszent), Kondé, Silvio, Vasquez (alle nicht im Aufgebot). 83. Lattenkopfball von Djuric. 84. Pfostenschuss von Abdi. Verwarnungen: 4. Stucki, 56. Abdi, 63. Alphonse, 70. Mutsch (alle Foul), 71. Ianu (Reklamieren), 75. Bengondo (Unsportlichkeit).

Young Boys - Vaduz 0:0

Stade de Suisse. - 12 665 Zuschauer. - SR Petignat.

Young Boys: Wölfli; Schwegler (76. Zayatte), Ghezal, Portillo, Schneider; Varela, Hochstrasser, Baykal (70. Yapi), Raimondi (70. Bastians); Häberli; Eudis.

Vaduz: Sommer; Cerrone, Iten, Dzombic, Ritzberger; Polverino, Fischer (85. Bellon), Mea Vitali, Fejzulahi; Rivaldo Barbosa (82. Sutter); Gaspar.

Bemerkungen: YB ohne Doubai, Dénervaud (beide verletzt), Regazzoni, Liechti, Lüscher (alle nicht im Aufgebot), Vaduz ohne Wieczorek, Akdemir, Wüthrich (alle verletzt), Marcio Senna (noch nicht spielberechtigt). 53. Rot gegen Varela (Tätlichkeit). 75. Tor von Bastians wegen Foul annulliert. Verwarnungen: 19. Varela, 30. Dzombic (beide Foul), 43. Mea Vitali (Reklamieren), 54. Ritzberger (Foul).

LIVE-TICKER

90. Das Spiel ist aus! Aarau schlägt auch den FC Zürich und bleibt an der Tabellenspitze der Axpo Super League.

90. Nushi mit der Chance zum 3:1. Doch er scheitert an Johnny Leoni.

90. Der FCZ versucht verzweifelt, den Ausgleich zu erzielen. Doch die Aarauer haben die Situation wieder etwas besser im Griff als auch schon. Doch die Zürcher kontern immer wieder gefährlich.

90. Elmer schnappt sich den Ball und rennt ungehindert übers halbe Spielfeld. Der Aarauer entscheidet sich für den Distanzschuss - und schiesst weit übers Tor.

89. Der Druck von Zürcher Seite hat etwas nachgelassen. Doch die Partie ist noch nicht vorbei. Der Schiedsrichter lässt vier Minuten nachspielen.

88. Aarau wechselt noch einmal und schindet damit Zeit.

88. Auch dieser Eckball bringt keine Gefahr.

87. Doch Abdis Schuss führt nicht zum Erfolg. Er wird jedoch abgefälscht - Eckball.

87. Freistoss für Zürich aus 20 Metern. Das wird gefährlich.

86. Zürichs Druckperiode hält an. Die Aarauer müssen noch einmal ganz arg schwitzen.

84. Wieder eine Riesenchance für den FCZ! Doch Abdi trifft das leere Tor nicht. Zürich jetzt mit viel Druck.

83. Lattenschuss von Zürichs Djuric! Das hätte der Ausgleich sein können.

80. Noch zehn Minuten zu spielen. Bringt Aarau die Führung über die Runden?

80. Jetzt ist die Zeit von Aaraus Ianu vorbei. Er hatte wesentlichen Anteil am offensiven Spiel der Schwarz-Weissen. Doch er muss jetzt einer Defensivkraft Platz machen. Tarone kommt für ihn ins Spiel.

78. Genau dieser Mehmedi kommt jetzt vor dem gegnerischen Tor zum Abschluss. Er scheitert jedoch genauso wie Nikci beim Nachschuss.

77. Zürich bringt mit Mehmedi einen weiteren Stürmer. Stucki geht für ihn raus.

75. Tor für Aarau! Und da ist er doch: der erneute Führungstreffer. Nach einer Brustabnahme von Ianu kann der frisch eingewechselte Bengondo nur noch einschieben.

73. Gute Chance für Aarau! Aus der Ecke flankt Nushi zu Ianu vors Tor. Dessen Kopfabnahme kommt aber direkt auf Goalie Leoni. Dieser muss den Ball nur noch in die Arme schliessen. Das hätte brenzlig werden können.

71. Die Emotionen kochen hoch. Aaraus Ianu erhält die gelbe Karte wegen Reklamierens, nachdem der Schiedsrichter ein Foul eines Teamkollegen abgepfiffen hatte.

68. Wieder eine Chance für Aarau. Bastida versucht es aus dem Hinterhalt, doch Leoni hat aufgepasst.

62. Aarau lässt den Ausgleich nicht einfach so auf sich sitzen. Bereits haben die Schwarz-Weissen wieder zwei aussichtsreiche Vorstösse erreicht. Doch die letzte Konsequenz fehlt.

58. Zürich gleicht aus! Ein Abpraller von einem Aarauer Verteidiger landet direkt vor den Füssen von Alphonse. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und trifft. Der Ausgleich kommt total unerwartet, hatte Aarau diese zweite Halbzeit bisher im Griff.

54. Jetzt ein Vorstoss von Zürich. Doch Hassli ist auf sich alleine gestellt. Er kämpft im Strafraum mit zwei Verteidigern um den Ball - am Ende zieht er den Kürzeren.

52. Und gleich nochmal ist es der FC Aarau, der für Aufregung sorgt. Wieder muss ein Zürcher Verteidiger auf der Linie einschreiten. Es ist Djuric, der das 2:0 verhindert.

50. Wieder eine grosse Chance für die Aarauer. Sie können zu Dritt gegen zwei FCZ-Verteidiger aufs Tor ziehen. Der vielversprechende Abschluss führt nicht zum Erfolg - Stahel kann im letzten Moment auf der Linie klären.

46. Riesige Chance für Aarau! Nach nur 40 Sekunden kommt Bastida im Zürcher Strafraum frei zum Schuss. Er verzieht knapp.

46. Weiter gehts. Der FCZ hat gewechselt: Alphonse kommt für Okonkwo.

45. Pause im Brügglifeld! Gastgeber Aarau führt nach der ersten Hälfte mit 1:0.

45. Das war knapp! Menezes schiesst haarscharf am Pfosten vorbei. FCZ-Goalie Leoni hatte die Ecke zwar gerochen, ob er aber noch an den Ball gekommen wäre, ist mehr als fraglich.

45. Noch ein Freistoss für Aarau vor der Pause. Die Distanz ist vielversprechend, ca. 25 Meter.

45. Der Schiedsrichter lässt eine Minute nachspielen.

42. Die erste Halbzeit neigt sich dem Ende zu. Aarau führt verdient mit 1:0. Die Schwarz-Weissen haben besonders in den letzten 20 Minuten viel mehr fürs Spiel gemacht als Zürich.

35. Gute Aktion der Zürcher. Doch Rochat ist vor dem gegnerischen Tor zu überrascht, dass er den Ball erhält. Da hätte er mehr daraus machen müssen.

30. Tor für Aarau! Ianu lanciert Burki wird an der Strafraumgrenze, dieser lässt einen Verteidiger stehen und schiesst. FCZ-Keeper Leoni wird völlig überrascht und kann nur noch zusehen.

28. Nachdem Zürich in der Startphase leicht im Vorteil war, ist es jetzt Aarau, das einen Zacken zugelegt hat. Die Schwarz-Weissen stossen immer wieder vors Tor von Johnny Leoni vor. So richtig gefährlich wirds aber immer noch nicht.

24. Und noch einmal Rogerio. FCZ-Goalie Leoni eilt aus seinem Kasten heraus und fängt den Aarauer ab. Die Aktion an der Strafraumgrenze geht knapp durch - ein anderer Schiedsrichter hätte womöglich Elfmeter gepfiffen.

23. Gute Chance für Aarau. Rogerio kommt frei zum Abschluss, schiesst aber knapp an der rechten oberen Ecke vorbei.

21. Zürichs Hassli rempelt Aarau-Keeper Benito zu Boden, nachdem einer seiner Teamkollegen zum Abschluss kam. Es steckte jedoch keine Absicht dahinter. Das Spiel geht normal weiter.

17. Obwohl beide Mannschaften sehr engagiert auftreten, sind Chancen Mangelware. So richtig gefährlich wurde es vor beiden Toren noch nicht.

10. Beide Teams sind mit viel Energie ins Spiel gestartet. Es geht hin und her, Zürich leicht im Plus. Klar ist bereits jetzt: Die beiden Mannschaften schenken sich nichts.

7. Guter Konter von Aarau. Ianu wird mit einem weiten Ball lanciert. Es kommt zum Laufduell zwischen ihm und Zürichs Rochat. Der Zürcher kann klären, muss den Ball aber ins Aus spielen. Aarau hat Einwurf.

4. Es entsteht keine Gefahr, die Zürcher fangen den Freistoss ab.

4. Bereits gibt es eine gelbe Karte. Der Zürcher Daniel Stucki reisst einen Gegner zu Boden. Freistoss.

- Los gehts! Das Spiel ist angepfiffen.

- Gleich geht es los. Der FC Aarau empfängt zu Hause den FCZ. 20 Minuten Online berichtet live.

Vor den Spielen

Das Spitzenspiel der 3. Runde der Super League findet im Brügglifeld zwischen Aarau und dem FC Zürich statt. Die Young Boys stehen derweil bereits unter Zugzwang. Gegen Aufsteiger Vaduz ist ein Sieg Pflicht. Mit 20 Minuten Online sind Sie live dabei.

Dem FC Aarau ist der Start in die neue Saison optimal gelungen. Mit sechs Punkten, einem Torverhältnis von 5:1 und als Tabellenführer empfängt das Team am Sonntag den FC Zürich, der bisher ebenfalls eine makellose Bilanz aufweist. Selbst wenn die Aussagekraft der Tabelle nach nur zwei gespielten Runden beschränkt ist, herrschen rund um das Brügglifeld Zufriedenheit und Zuversicht. Die Mannschaft überzeugte gegen Sion und in Vaduz nicht nur resultatmässig, sondern auch spielerisch. Das ist für den restlichen Verlauf des Fussballjahrs vielversprechend.

Jetzt heisse es, nicht abheben. «In erster Linie steht bei uns weiterhin der Ligaerhalt im Vordergrund. Daran hat sich nichts geändert», versichert der ehemalige Deutschland-Legionär Frédéric Page, der seit diesem Sommer Captain des FCA ist. «Die Tabelle schaue ich mir in der Winterpause ein erstes Mal an.» Der FC Aarau hat ein relativ schmales Kader zur Verfügung, wie Trainer Ryszard Komornicki bereits verschiedentlich anmerkte. Die eine oder andere Verletzung könnte das Team bereits aus dem Tritt bringen.

Momentan sind bis auf den serbischen Neuzugang Ivan Pejcic, der noch nicht in Aarau eingetroffen ist, alle Spieler einsatzbereit. Am Sonntag dürfte Komornicki zum dritten Mal in Folge die selbe Startformation aufbieten. Ein weiterer Sieg wäre von klubhistorischer Bedeutung. Noch nie seit dem Aufstieg 1980 gewann der FC Aarau zum Saisonstart dreimal in Folge. Nimmt man die jüngsten Direktbegegnungen als Massstab, stehen die Chancen für eine Fortsetzung der Aarauer Siegserie gegen Zürich nicht schlecht. In der letzten Saison holte der FCA gegen den elfmaligen Meister acht der möglichen zwölf Punkte und musste dabei nur einen Gegentreffer (ein Eigentor von Rapisarda) hinnehmen.

«Der FC Aarau ist keine Übermannschaft», urteilte FCZ-Coach Bernard Challandes, nachdem er sich am Donnerstag das Spiel in Vaduz angeschaut hatte. Nur vor den Stürmern Rogerio und Cristian Ianu warnte der Romand seine Spieler speziell: «Sie sind effizienter als unsere Angreifer.» Während der FC Aarau personell aus dem Vollen schöpfen kann, muss der FCZ weiterhin auf die verletzten Leistungsträger Yassine Chikhaoui und Hannu Tihinen verzichten.

YB will endlich abheben

Bei den Young Boys ist bereits nach zwei Meisterschaftsspielen eine gewisse Nervosität zu spüren. Zweimal führten die Berner 1:0 und verloren dennoch. Ein Missgeschick, das ihnen in der gesamten letzten Spielzeit nur einmal passiert ist. Trainer Martin Andermatt war vor allem vom Auftritt in Sitten enttäuscht. «Ich habe die individuellen Fehler, die zur Niederlage geführt haben, intern angesprochen», sagt der Zuger. Für Kamil Zayatte, der mit seinem Lapsus das 1:2 gegen Sion einleitete, könnte der zuletzt verletzte Miguel Portillo wieder in die Mannschaft rücken. In Gefahr sind die Einsätze der angeschlagenen Thomas Häberli, Carlos Varela und Eudis.

Axpo Super League, 3. Runde

Sonntag, 16.00 Uhr

Aarau - Zürich

Letzte Spiele: 1:1, 1:0, 1:0, 0:0. - Abwesend: keiner; Chikhaoui, Tihinen (beide verletzt), Schönbächler (rekonvaleszent). - Fraglich: keiner; Vasquez, Alphonse. - Statistik: In der letzten Saison blieb der FC Zürich nur gegen den FC Basel und Aarau ohne Sieg. Den Zürchern gelang in vier Partien nur gerade ein Treffer, ein Eigentor des Aarauers Rapisarda. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams im vergangenen März (1:0-Sieg von Aarau dank Rapisarda-Tor) war der Beginn der immer noch währenden Aarauer Heimserie von sieben Spielen ohne Pleite.

Young Boys - Vaduz

Bemerkungen: Letzte Spiele: keine. - Abwesend: Doubai, Dénervaud (beide verletzt); Wieczorek, Akdemir, Wüthrich (alle verletzt). - Fraglich: Häberli, Eudis, Varela; Marcio Senna, Rivaldo Barbosa. - Statistik: Die Young Boys verloren die ersten beiden Saisonspiele nach 1:0-Führung. In der gesamten letzten Saison unterlief ihnen dieses Missgeschick nur einmal. Der Aufsteiger Vaduz, der zum Auftakt in Luzern siegte, ist seit sechs Spielen auf fremden Plätzen ungeschlagen.

Die Partie GC gegen Sion findet wegen des UI-Cup-Einsatzes der Zürcher erst am Mittwoch statt.

Deine Meinung