Euro Millions: Aargauerin gewann 184 Mio Fr und arbeitet weiter
Aktualisiert

Euro MillionsAargauerin gewann 184 Mio Fr und arbeitet weiter

Sie ist 2018 dank Euromillions auf einen Schlag Multimillionärin geworden. Trotzdem lebt die Gewinnerin bescheiden – in einer Mietwohnung und als Serviceangestellte.

von
rab
1 / 3
Der Euromillion-Rekordgewinn von über 184 Millionen Franken wurde von einer Aargauerin gewonnen.

Der Euromillion-Rekordgewinn von über 184 Millionen Franken wurde von einer Aargauerin gewonnen.

Keystone/Jean-Christophe Bott
Die Frau mächte allerdings anonym bleiben.

Die Frau mächte allerdings anonym bleiben.

Keystone/Monika Flueckiger
Der Kanton erhält rund 23 Millionen, der Bund 21 Millionen Franken. Für die Aargauer Gemeinde fallen 11,7 bis 25,8 Millionen Franken an.

Der Kanton erhält rund 23 Millionen, der Bund 21 Millionen Franken. Für die Aargauer Gemeinde fallen 11,7 bis 25,8 Millionen Franken an.

Keystone/Remy de la Mauviniere/AP

Er war der grösste Gewinn der Schweizer Euro-Millions-Geschichte, der zehntgrösste Europas: Am 2. Oktober sahnte eine Frau aus dem Aargau 184 Millionen Franken ab. Gegenüber der «Aargauer Zeitung» erzählte die Frau, die offenbar aus einfachen Verhältnissen stammt, vor wenigen Monaten, dass sie nicht in eine Steueroase in einem anderen Kanton ziehen möchte. «Ich will hierbleiben», sagte sie damals. Auch hatte sie vor, ihr Leben so weiterzuleben wie bisher.

Nun ist klar: Diese Aussage hat die Frau ernst gemeint. Wie der «Blick» schreibt, soll die 48-Jährige noch immer im gleichen Dorf wie damals leben – und weiterhin als Service-Angestellte in einem Restaurant im Kanton Aargau arbeiten. «Ach, ich lebe ganz normal weiter und arbeite immer noch drei Tage in der Woche», erzählt sie der Zeitung.

Die Frau sei mit einem Deutschen verheiratet, habe keine Kinder und würde noch immer in einer Mietwohnung wohnen. Immerhin: Der Bau eines eigenen Hauses sei bereits in die Wege geleitet. Und sie habe sich und ihrem Mann je einen BMW gekauft. Ansonsten habe sie «eigentlich kein Geld ausgegeben oder verteilt».

Deine Meinung