Street Parade 2022: Acht Personen wurden Opfer von «Needle Spiking» an Street Parade

Street Parade 2022Acht Personen wurden Opfer von «Needle Spiking» an Street Parade

Die 29. Street Parade stieg am Samstag unter dem Motto «Think». Alle Infos dazu findest du im Ticker.

von
20 Minuten
1 / 23

20min/Ela Çelik

20min/Ela Çelik

20min/Ela Çelik

Deine Meinung

Sonntag, 14.08.2022
08:59

«Needle Spiking» an der Street Parade

Während der Street Parade meldeten sich acht Personen an den Sanitätsposten, die offensichtlich von einem «Needle Spiking» betroffen waren und entsprechende Hilfe in Anspruch nahmen, wie Schutz & Rettung mitteilt.

Auch die Stadtpolizei Zürich bestätigt dies. Weitere Abklärungen in diesem Zusammenhang werden durch die Kriminalabteilung vorgenommen.

Die Fälle von Attacken mit Spritzen häufen sich in Europa. Die Spuren der Stiche sind oft sichtbar, aber die toxikologischen Analysen weisen nicht auf eine bestimmte Substanz hin.

Die ersten Fälle traten im Vereinigten Königreich und in Irland auf. Personen, in der Regel junge Frauen, wurde dabei heimlich nicht identifizierte Beruhigungsmittel injiziert, meistens in einer überfüllten Umgebung wie einer Tanzfläche eines Clubs. Die Opfer beklagen typische Symptome wie Sedierung und Amnesie.

Trotz hoher Besucherzahlen sei die Anzahl medizinischer Behandlungen (621) an den Sanitätsposten von Schutz & Rettung Zürich entgegen den Erwartungen leicht tiefer als vor drei Jahren (654). Erneut zugenommen hätten jedoch die Behandlungen infolge übermässigem Alkohol- und/oder Drogenkonsum. Mit 359 Behandlungen entspreche dies etwas mehr als der Hälfte (58 Prozent) aller Behandlungen. Erfreulicherweise seien schwere Verletzungen weitgehend ausgeblieben.

Samstag, 13.08.2022
20:18

Schutz und Rettung - von Mückenstich bis Reanimation

Bereits kurz nach der Inbetriebnahme der Sanitätsposten um 14.00 Uhr erfolgten laut Schutz und Rettung die ersten Behandlungen, wobei es sich vornehmlich um Schnittverletzungen, Schürfungen und Prellungen oder auch Insektenstiche handelte. Im Laufe des Nachmittags häuften sich dann die Behandlungen infolge übermässigen Alkohol- und/oder Drogenkonsums, was oft zu Überweisungen in die Notunterkunft (NUK) der Patientinnen und Patienten führte.

Bis um 21.00 Uhr hat die Sanität insgesamt 416 Behandlungen vorgenommen. Bei rund der Hälfte waren Alkohol und/oder Drogen die Ursache dafür, daraus resultierten 90 Einweisungen in die NUK.

Die Behandlungen von Schnittverletzungen, Schürfungen und Prellungen beliefen sich auf 140, gefolgt von Herz- und Kreislaufproblemen (20) sowie von Insektenstichen (20).

Aus den insgesamt 416 Behandlungen resultierten 35 Einweisungen in ein Spital.

Erfreulicherweise gab es bisher wenig schwere Verletzungen zu verzeichnen, allerdings waren ergänzend zum erwähnten Todesfall zwei weitere Reanimationen durch die Rettungssanitäter und Rettungsanitäterinnen sowie die Notärzte und Notärztinnen erforderlich, die jedoch erfolgreich verliefen.

Erfahrungsgemäss dürfte die Zahl der Behandlungen in den kommenden Stunden noch zunehmen. Die Behandlungsstellen sind nach wie vor geöffnet und schliessen je nach Patientenaufkommen voraussichtlich nach Mitternacht.

19:30

Bilanz der Organisatoren

Laut den Veranstaltern haben gut 900'000 Personen die Streetparade 2022 besucht. Nach drei Jahren pandemiebedingter Pause sei heute in Zürich Lebensfreude pur zelebriert worden: Die 29. Street Parade bezeichnen die Verantwortlichen als ein voller Erfolg. Unter anderem auch wegen der kurzen Vorbereitungszeit – die Bewilligung wurde erst im April erteilt.

19:25

Zwischenbilanz der Stadtpolizei Zürich

In der Zeit von ca. 15 Uhr bis 18.30 war laut der Stadtpolizei der Besucherandrang so gross, dass mehrere Bereiche entlang der Umzugsroute durch Personenlenkungsmassnahmen entlastet werden mussten. Diese Massnahmen sowie die Unterstützung durch den Polizeihelikopter erwiesen sich als äusserst hilfreich. Kurz nach 18.30 Uhr konnten sämtliche Umlenkungsmassnahmen wieder aufgehoben werden.

Bis 21 Uhr hat die Stadtpolizei Zürich 16 Personen, meist wegen Diebstahls und Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz festgenommen.

Bis jetzt mussten rund ein halbes Dutzend Personen nach übermässigem Alkohol-und/oder Drogenkonsum wegen Fremdgefährdung in die Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle (ZAB) gebracht werden.

Für die Sicherheit im Hauptbahnhof ist die Kantonspolizei Zürich zuständig. Bisher wurden dort sieben Personen, meist wegen Diebstählen oder Handels mit Betäubungsmitteln, verhaftet.

18:11

Bislang 300 Personen verarztet

Schutz und Rettung Zürich hat in einer ersten Zwischenbilanz bis 19 Uhr etwa 300 Personen behandelt. Die Fälle würden sich auf Kreislaufprobleme, Schnittwunden durch Scherben, Insektenstiche und übermässigen Alkoholkonsum verteilen, heisst es bei der Medienstelle.

17:27

Angst vor Needle-Spiking?

In den letzten Monaten mehrten sich Berichte über Needle-Spiking. Konkret, Frauen werden mit einer Nadel gestochen und so «betäubt». 20 Minuten spricht mit Frauen über allfällige Erfahrungen, Erlebnisse und wie sie sich vor Drogen wie GHB schützen.

Kennst du Needle-Spiking?

Kennst du Needle-Spiking?

16:58

Werfen sich die Besuchenden Drogen ein?

Mit der Street Parade stellt sich auch die Frage, ob zum ultimativen Spass auch Drogen gehören. 20 Minuten hat nachgefragt.

16:34

Organisatoren sprechen von 950'000 Teilnehmenden

Organisatoren sagen gegenüber dem «Blick», dass circa 950'000 Personen an der Streetparade 2022 teilnehmen. Die Zahl komme auch dank Überflügen von Helikoptern zu Stande. Nach zwei Jahren Unterbruch nehmen also 50'000 Personen mehr teil als 2019.

16:13

Die dümmsten Anmachsprüche

An der Streetparade wird auch fleissig geflirtet. Wir haben für euch die dümmsten Anmachsprüche des Tages in einem Video zusammengefasst. Damit ihr davon lernt und es besser machen könnt.

15:11

Schutz und Rettung behandelt erste Patienten

15:05

«Ein Love Mobile kostet mindestens 40’000 Franken»

«Ein Love Mobile kostet mindestens 40’000 Franken»

Das Zürcher Partylabel BabaBeatZH feiert an der Street Parade seine Geburtsstunde. (Video: Daniel Krähenbühler / Michael Scherrer / Laura Gargiulo)

15:04

«Man kann auch ohne Alkohol und Drogen eine gute Zeit haben»

Andrea Monica Hug

Die 29. Street Parade steigt am Samstag unter dem Motto «Think». von

14:45

So kannst du dich vor K.-o.-Tropfen schützen

So kannst du dich vor K.-o.-Tropfen schützen

Eine der grössten Technopartys der Welt geht am Samstag in die 29. Runde. (Video: 20min/Thomas Sennhauser)

14:22

«Wir hatten nur eine Stunde Zeit, um uns vorzubereiten.»

Stefanie (34) und Gianna (23) sind fast komplett in Schwarz gekleidet: «Wir hatten nur etwa eine Stunde, um uns vorzubereiten.»

20min/Lena Wilczek
14:17

«Jetzt möchten wir ganz viel tanzen»

«Wir wollten möglichst viel Glitzer und Farbe bei unseren Outfits. Jetzt möchten wir ganz viel tanzen», sagen die Freundinnen, die extra aus dem Kanton Tessin angereist sind.

20min/Lena Wilczek
15:03

Künstlerin Feggy Min

Künstlerin Feggy Min kreierte das Artwork der diesjährigen Street Parade

Die Künstlerin Feggy Min hat das Artwork der diesjährigen Street Parade kreiert. In der Vergangenheit hat die Aargauerin bereits mit Weltstars zusammengearbeitet. (Video: 20min/Lynn Sachs/Taddeo Cerletti)

«Wir sind extra aus Deutschland angereist»

«Wir sind extra aus Deutschland angereist»

Die 29. Street Parade steigt am Samstag unter dem Motto «Think».

13:14

Erste Zwischenbilanz

Stefan Epli an der Opera Stage

Die 29. Street Parade steigt am Samstag unter dem Motto «Think».

12:55

«Ich bleibe immer in der Gruppe»

«Die Angst ist immer da, belästigt zu werden oder etwas in den Drink zu bekommen. Deshalb lege ich immer die Hand auf den Becher und nehme nichts von Fremden an», sagt die 16-jährige Melina. Und ihre Kollegin Jessica (17) meint: «Ich gehe auf keinen Fall mit Leuten mit, die ich nicht kenne, und bleibe immer in der Gruppe.»

20min/Ela Celik
12:54

Saferparty

Saferparty checkt deine Drogen an der Streetparade

Die 29. Street Parade steigt am Samstag unter dem Motto «Think». Alle Infos dazu findest du im Ticker.

82 Kommentare