Callcenter - Ab sofort dürfen dich Werbeanrufe nicht mehr belästigen

Publiziert

Neue Fernmeldeverordnung Ab sofort dürfen dich Werbeanrufe nicht mehr belästigen

Ab heute müssen Telekomanbieter für ihre Kundinnen und Kunden einen Spam-Filter anbieten, der vor unerwünschten Werbeanrufen schützt. So aktivierst du ihn.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Unerwünschte Werbeanrufe können ganz schön nerven. 

Unerwünschte Werbeanrufe können ganz schön nerven.

Pixabay
Sie können einen sowohl über das Festnetz-, als auch das Mobiltelefon erreichen. 

Sie können einen sowohl über das Festnetz-, als auch das Mobiltelefon erreichen.

Pixabay
Manchmal auch in den ungünstigsten Augenblicken. 

Manchmal auch in den ungünstigsten Augenblicken.

Pixabay

Worum gehts

  • Ab heute müssen Telekom-Anbieter Filter gegen unlautere Werbeanrufe zur Verfügung stellen.

  • Bei der Swisscom und Sunrise gab es solche Filter bereits.

  • Nun mussten auch UPC und Salt nachziehen.

  • Wie du diesen Filter aktivierst, erklären wir dir.

Wer auf seinem Telefon eine unbekannte Nummer aufleuchten sieht, befindet sich oft in einem Dilemma: Antworten oder ignorieren? Denn allzu oft stecken unerwünschte Werbeanrufe dahinter. Ab dem 1. Juli ist es damit aber zu Ende. Denn der Bundesrat hat in der Fernmeldeverordnung alle Telekomanbieter verpflichtet, «ein geeignetes Mittel gegen unlautere Werbeanrufe» für Kundinnen und Kunden anzubieten.

Ein solcher Filter funktioniert ähnlich wie bei E-Mails. So werden Anrufe, von denen vermutet wird, dass es sich um illegale Werbeanrufe handelt, automatisch blockiert. Die Swisscom und Sunrise haben solche Filter bereits eingeführt, aber spätestens ab heute sind auch alle andern Anbieter verpflichtet, nachzuziehen.

Wie aktiviert man den Filter?

Wer Kunde oder Kundin bei Swisscom ist, muss den Werbefilter selbst aktivieren. Dafür öffnet man diesen Link und klickt auf den blauen «Callfilter aktivieren»-Button. Alternativ kann man sich auch über die Swisscom Hotline (0800 800 800) melden.

Für Kundinnen und Kunden von Sunrise ist der Werbefilter bereits automatisch aktiviert. Ein automatisches Modell bieten neu auch UPC und Salt an. Zuvor war man bei diesen beiden Anbietern nicht vor unerwünschten Anrufen geschützt.

Was hat sich genau geändert?

Der Filter, den alle Telekom-Anbieter ab heute einführen müssen, richtet sich explizit gegen «unlautere Werbeanrufe». Bis anhin machten sich laut dem Konsumentenschutz Callcenter nur dann strafbar, wenn sie Telefonnummern anriefen, die mit einem Sterneintrag im Telefonbuch versehen waren. Dies hat sich allerdings geändert. Seit dem 1. Januar 2021 gilt der Schutz nicht nur für vermerkte Nummern, sondern für alle Nummern, die keinen Eintrag im Telefonbuch haben. Davon betroffen sind vor allem Werbeanrufe auf Mobiltelefone.

Darüber hinaus sollen neu nicht nur Callcenter bestraft werden können, sondern jegliche Unternehmen, die von solchen Anrufen profitieren, wie der Konsumentenschutz mitteilt. «Vor allem Versicherungen und Krankenkassen, die notabene für den grössten Teil der Werbeanrufe verantwortlich sind, müssen nun genauer hinschauen, mit welchen Callcentern und Maklern sie zusammenarbeiten», meint Geschäftsleiterin Sara Stalder. «Wir sind zuversichtlich, dass die Kombination aus Werbeanruf-Filtern und Verbesserungen beim Sterneintrag eine deutliche Reduktion der unerwünschten Werbeanrufe bringt.»

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tipp unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

226 Kommentare