Stellenabbau: ABB Turbo Systems streicht 205 Stellen
Aktualisiert

StellenabbauABB Turbo Systems streicht 205 Stellen

Die ABB-Tochtergesellschaft Turbo Systems AG baut in den Kantonen Aargau und Solothurn bis Ende 2010 insgesamt 205 Stellen ab. Es werde zu 125 Entlassungen kommen.

Die 205 von insgesamt 1135 Stellen gehen an den Standorten Baden und Klingnau im Kanton Aargau sowie in Deitingen im Kanton Solothurn verloren, teilte ABB Schweiz am Donnerstag mit. Wie viele Stellen an den einzelnen Standorten abgebaut werden, steht noch nicht fest, wie ABB-Mediensprecher Lukas Inderfurth auf Anfrage sagte.

Der Konzern begründet den Abbau mit der Weltwirtschaftskrise. Nach dem Rekordwachstum der letzten zwei Jahre sei der Bestellungseingang 2009 massiv zurückgegangen. ABB Turbo Systems habe mit dem Abbau von Überstunden und Ferienguthaben sowie Kurzarbeit frühzeitig auf den Auftragsrückgang reagiert.

Eine sorgfältige Analyse der Geschäftsaussichten zeige jedoch, dass diese Massnahmen nicht ausreichten, um die Kapazitäten dem mittelfristig zu erwartenden Auftragsvolumen anzupassen. Daher sehe man sich gezwungen, Arbeitsplätze abzubauen. Die frühzeitige Information der Mitarbeitenden solle Klarheit schaffen.

Das Unternehmen gibt sich in der Medienmitteilung zuversichtlich, für Mitarbeitende, die den Arbeitsplatz verlieren werden, Lösungen zu finden. Ein Arbeitsmarktzentrum im Betrieb sowie externe Partner würden die Betroffenen unterstützen. Es werde mit den Sozialpartner zusammengearbeitet und es bestehe ein Sozialplan.

Abgestelltenverbände fordern Alternativen

ABB habe mit der Ankündigung des Abbaus «überstürzt und übersensibel» reagiert, kritisierten der Verband der Angestellten Schweiz und die Angestelltenvereinigung der ABB in einer Stellungnahme. Sie hoffen, dass dies kein schlechtes Signal in die Branche aussende und Schule machen werde.

Die Verbände fordern, dass bei ABB Turbo Systems die Kurzarbeit auf breiter Front konsequent genutzt wird. Das ABB-Management solle dies zusammen mit der Angestelltenvertretung ernsthaft prüfen. Das Ziel müsse sein, die Anzahl der Stellen, die abgebaut würden, auf einen möglichst niedrigen Stand zu bringen.

Die ABB Turbo Systems AG ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer für die Aufladung von Diesel- und Gasmotoren mittels Abgasturboladern im Leistungsbereich oberhalb 500 kW. Weltweit stehen rund 190 000 ABB-Turbolader auf Schiffen, in Kraftwerken, auf Lokomotiven sowie in schweren Baustellen- und Minenfahrzeugen im Einsatz. (sda)

Deine Meinung