ABB verkauft Beteiligungen für halbe Milliarde Dollar
Aktualisiert

ABB verkauft Beteiligungen für halbe Milliarde Dollar

Der Technologiekonzern ABB verkauft Beteiligungen an zwei Kraftwerksprojekten in Marokko und Indien für fast eine halbe Milliarde Dollar. Die Transaktion weckte bei Analysten Spekulationen, wonach ABB bald selber auf Einkaufstour gehen könnte.

ABB verkauft die Beteiligungen an den beiden Kraftwerksprojekten für 490 Millionen Dollar an Taqa, die staatliche Energiegesellschaft von Abu Dhabi, wie der Technologiekonzern am Dienstag bekannt gab. «Mit diesem Schritt setzen wir den Verkauf von nicht zum Kerngeschäft zählenden Aktivitäten fort, was unserer Strategie entspricht, sich verstärkt auf die Energie- und Automationstechnik zu konzentrieren», wurde ABB-Finanzchef Michel Demare in der Mitteilung zitiert. Die Transaktion beinhaltet die 50-prozentige Beteiligung am marokkanischen Energieprojekt Jorf Lasfar, einem 1356-Megawatt-Kohlekraftwerk rund 130 Kilometer südwestlich von Casablanca sowie die 50-prozentige Beteiligung am Neyveli-Projekt in Indien, einem 250-Megawatt-Braunkohlekraftwerk im Bundesstaat Tamil Nadu. Der Verkauf soll im zweiten Quartal 2007 abgeschlossen werden. ABB erzielt nach Angaben eines Analysten der Zürcher Kantonalbank (ZKB) bei der Transaktion einen Buchgewinn von 90 Millionen Dollar.

Analysten wiesen darauf hin, dass der Verkauf der Beteiligungen seit längerem ein Thema war. Im Vordergrund sei jedoch der von ABB ebenfalls beabsichtigte Verkauf des Ölindustrie-Zulieferers Lummus Global gestanden, weshalb die Ankündigung des Verkaufs der Kraftwerksbeteiligung eine positive Überraschung sei, heisst es in der Einschätzung der ZKB. Sie geht davon aus, dass ABB per Ende Jahr Mittel für Akquisitionen von deutlich über vier Milliarden Dollar haben werde. Die Kasse werde aufgefüllt und dürfte die Spekulationen um eine allfällige und vom ABB-Management nicht ausgeschlossene Übernahme in diesem oder nächstem Jahr weiter anheizen, schreibt die Privatbank Wegelin & Co.

Die Börse zeigte sich wenig beeindruckt. In leicht stärkerem Gesamtmarkt standen die ABB-Aktien bei Handelsschluss mit 22,75 Franken 0,7 Prozent höher als am Vorabend und damit auf dem höchsten Stand seit Mitte 2001. (dapd)

Deine Meinung