Abdankung: 1400 ehren Antonella
Aktualisiert

Abdankung: 1400 ehren Antonella

Mehr als 1400 Menschen haben am Montag der Miss Suisse Romande Antonella Lama und ihrem Bruder Robertino in Renens VD das letzte Geleit gegeben.

Die beiden waren vor acht Tagen bei einem Autounfall in Italien ums Leben gekommen.

Die Kirche des Heiligen Franz von Assisi war bis auf den letzten Platz gefüllt. Zahlreiche Leute mussten während des Trauergottesdienstes vor der Kirche warten. Auch mehrere Missen waren nach Renens gekommen. Tommaso Longo, der Organisator der Wahlen zur Miss Suisse Romande, wurde hingegen nicht zum Gottesdienst zugelassen.

Die Messe begann um 14.30 Uhr. Sie wurde zweisprachig auf Französisch und Italienisch von zwei Priestern zelebriert. Beide riefen die tragischen Umstände des Todes der 21-jährigen Antonella Lama und ihres 19-jährigen Bruders in Erinnerung. Die Leichen der beiden werden eingeäschert.

Antonella und Robertino Lama gerieten am 17. Juli bei Parma in eine Massenkollision, als sie ihre Grosseltern in Neapel besuchen wollten. Ein Auto mit Schweizer Kennzeichen kollidierte mit ihrem Fahrzeug, worauf dieses in Brand geriet und explodierte.

Antonella Lama war am 9. April zur Miss Suisse Romande 2005 gewählt worden. Ihr Titel war jedoch angefochten worden: Einige der Sponsoren hatten die Unvoreingenommenheit der Jury in Frage gestellt. Diese hatte einstimmig für Antonella Lama votiert, während das Publikum eine andere Kandidatin bevorzugt hatte. In der Folge wurde Antonella Lama nicht zum Casting für die Wahl zur Miss Schweiz eingeladen.

(sda)

Deine Meinung