Aktualisiert 06.03.2010 12:40

«Speed-Queen» holt kleine KugelAbderhalden sensationell Dritte - Vonn gewinnt

Lindsey Vonn setzt ihren Siegeszug auch nach Olympia fort. Die US-Amerikanerin gewinnt in Crans-Montana die verrückte Abfahrt hauchdünn vor der Italienerin Johanna Schnarf und holt sich damit die kleine Kugel. Sensationelle Dritte wurde die Schweizerin Marianne Abderhalden.

von
pre
Lindsey Vonn holte in Crans-Montana ihren sechsten Abfahrtssieg der Saison. (Bild: Keystone)

Lindsey Vonn holte in Crans-Montana ihren sechsten Abfahrtssieg der Saison. (Bild: Keystone)

Marianne Abderhalden hat in der Weltcup-Abfahrt in Crans-Montana für einen Exploit gesorgt. Die Toggenburgerin wurde hinter Saisondominatorin Lindsey Vonn und der nicht minder überraschenden Italienerin Johanna Schnarf Dritte. Vor vier Jahren war Marianne Abderhalden Junioren-Weltmeisterin in der Abfahrt. Im Weltcup konzentrierte sie sich mit Ausnahme von Starts in den Super-Kombinationen aber auf den Slalom, kam dort aber nicht wie erhofft auf Touren. Deshalb wurde für die Schwester des dreifachen Schwingerkönigs Jörg Abderhalden der Rücktritt zum Thema.

Doch im Heimrennen im Wallis nutzte Marianne Abderhalden die Gunst der Stunde. Mit der Startnummer 35 fand sie im Vergleich zu den zuvor gestarteten Fahrerinnen vor allem im oberen Streckenteil bessere Bedingungen vor - und packte die sich bietende Gelegenheit beim Schopf. Zuvor war der 21. Rang in der Super-Kombination vor zwei Jahren in Crans-Montana das Bestergebnis der St. Gallerin gewesen.

Zweitbeste Schweizerin war Nadja Kamer. Als Neunte zeigte die Schwyzerin eine starke Reaktion auf ihre enttäuschende Vorstellung in der Olympia-Abfahrt, in der sie von den Verhältnissen überfordert war.

Vonn holt die Abfahrts-Kugel

Lindsey Vonn musste um ihren sechsten Sieg in der siebenten Abfahrt des Winters zittern. Die Olympiasiegerin und Weltmeisterin, die in diesem Winter zum insgesamt zehnten Mal im Weltcup triumphierte, lag eine Hundertstelsekunde vor Johanna Schnarf, die zuvor in der Abfahrt nicht über den 18. Platz hinaus gekommen war. Lindsey Vonn sicherte sich damit auch in der Abfahrt den Disziplinen-Sieg, nachdem sie zuvor schon die Wertungen im Super-G und in der Super-Kombination für sich entschieden hatte.

Weltcup-Abfahrt der Frauen in Crans-Montana, Schlussklassement:

1. Lindsey Vonn (USA) 1:35,26. 2. Johanna Schnarf (It) 0,01 zurück. 3. Marianne Abderhalden (Sz) 0,38. 4. Marusa Ferk (Sln) 0,39. 5. Viktoria Rebensburg (De) 0,61. 6. Maria Riesch (De) 0,64. 7. Lucia Recchia (It) 0,67. 8. Regina Mader (Ö) 0,93. 9. Nadja Kamer (Sz) 0,98. 10. Daniela Merighetti (It) 1,05.

Ferner: 15. Rabea Grand (Sz) 1,39. 19. Andrea Fischbacher (Ö) 1,48. 22. Nadia Styger (Sz) 1,54. 34. Andrea Dettling (Sz) 2,29. 36. Elisabeth Görgl (Ö) 2,33. 38. Dominique Gisin (Sz) 2,53. 41. Fabienne Suter (Sz) 3,01.

Ausgeschieden: Anja Pärson (Sd).

LIVE-TICKER

mit Philipp Reich

- Marusa Ferk zeigt eine Super-Leistung. Die Slowenin kann Marianne Abderhalden knapp nicht vom Podest verdrängen und fährt auf Rang vier.

- Rabea Grand fährt auf den 13. Zwischenrang. Es ist mit Abstand das beste Abfahrtsresultat der Schweizerin.

- Viktoria Rebensburg ebenfalls mit glänzenden Zwischenzeiten. Im Ziel liegt die Deutsche dann aber hinter Marianne Abderhalden zurück.

- Marianne Abderhalden nutzt die Gunst der Stunde und fährt auf Rang drei. Oben lag sie noch vier Zehntel vor Vonn, im Ziel mit der gleichen Zeit zurück.

- Johanna Schnarf verpasst die Bestzeit von Lindsey Vonn nur um eine Hundertstel. Die Italiener profitiert klar von den besseren Verhältnissen im oberen Teil, zeigte aber auch eine tolle Fahrt.

- Recchia stürzt beim Zielsprung beinahe, schafft es aber doch noch über die Linie. Mit 67 Hundertstel Rückstand fährt sie auf den dritten Rang.

- Auch Lucia Recchia liegt bei der oberen Zwischenzeit eine halbe Sekunde vor Vonn. Dann schleichen sich aber einige kleine Fehler ein.

- Stechert kann im unteren Teil ebenfalls nicht mit den besten mithalten. Im Ziel liegt sie mit knapp zwei Sekunden Rückstand auf Rang 15.

- Elena Fanchini lag oben eine halbe Sekunde vor Vonn, bis ins Ziel verliert aber auch sie beinahe zwei Sekunden.

- Die Sicht ist oben nun deutlich besser geworden. Plötzlich können alle Fahrerinnen im oberen Teil mit Lindsey Vonn mithalten. Lindell-Vikarby fällt bis ins Ziel aber ebenfalls noch zurück.

- Nun ist es doch noch passiert: Die Österreicherin Regina Mader verdrängt Nadja Kamer vom Podest. Fünf Hundertstel liegt sie vor der Schweizerin.

- Anna Fenniger, die oben nur zwei Hundertstel hinter Vonn lag, verliert bis ins Ziel noch viel Zeit und kann Nadja Kamer nicht vom Podest drängen.

- Riesch kann Vonn nicht schlagen, sie verliert 64 Hundertstel auf Vonn. Damit holt sich die Speed-Queen vorzeitig die kleine Kugel.

- Maria Riesch bei der oberen Zwsichenzeit vier Zehntel hinter Vonn zurück. Jetzt geht's um die kleine Kugel, sie muss schneller fahren als Vonn.

- Anja Pärson bricht ihre Fahrt ab. Etwas scheint mit ihrer Skibrille nicht zu stimmen. Ist da Schnee an den Gläsern kleben geblieben?

- Die Zeit von Vonn bleibt auch für Andrea Fischbacher unerreicht. Die Österreicherin verliert eineinhalb Sekunden und hat auch gegen Kamer keine Chance.

- Emily Brydon bleibt knapp über der Zeit von Nadja Kamer. Mit etwas über einer Sekunde Rückstand verpasst sie das zwischenzeitlich Podest nur knapp.

- Die Französin Ingrid Jacquemod kommt nicht an Vonn heran. Sie kann auch Nadja Kamer nicht verdrängen und klassiert sich auf dem siebten Zwischenrang.

- Suter muss sich deutlich geschlagen geben. Mit drei Sekunden Rückstand fährt sie auf den letzten Zwischenrang.

- Fabienne Suter kann nicht mit Vonn mithalten. Bei der Zwischenzeit liegt sie bereits über eineinhalb Sekunden auf die Führende.

- Vonn übernimmt nach einer tollen Fahrt die Führung. Die Amerikanerin nimmt Kamer beinahe eine Sekunde ab.

- Lindsey Vonn liegt bei der oberen Zwischenzeit zwei Zehntel vor Nadja Kamer.

- Daniela Merighetti ist die erste Fahrerin seit langem, die oben mit Kamer mithalten kann. Im Ziel verpass sie die Bestzeit aber um sieben Hundertstel.

- Styger holt im unteren Teil zwar noch drei Zehntel auf, im Ziel reicht es aber nur für den fünften Zwischenrang.

- Wie Görgl verliert auch Nadia Styger bis zur Zwischenzeit über acht Zehntel auf Kamer. Was ist da im oberen Teil los? Ist es doch der Wind, der die Fahrerinnen beeinflusst?

- Die Olympia-Dritte Elisabeth Görgl verliert überall viel Zeit auf Kamer. Im Ziel sind es 1,35 Sekunden - eine riesige Enttäuschung für die Österreicherin, die zu den Favoritinnen gehört hat.

- Kamer bleibt auch nach der Fahrt von Stacey Cook an der Spitze. Die Amerikanerin teilweise weit von der Ideallinie entfernt, auch sie verliert über eine Sekunde.

- Marchand-Arvier kann unten zwar Zeit gut machen auf Kamer, die Hypothek vom oberen Teil war aber zu gross.

- Bis ins Ziel verliert sie über eineinhalb Sekunden. Gisin reiht sich auf Zwischenrang neun ein. Immerhin ist sie heil ins Ziel gekommen.

- Für Gisin läuft's nicht optimal. Bei der Zwischenzeit liegt sie bereits weit zurück.

- Britt Janyk hat keine Chance gegen die Bestzeit von Kame. Sie fällt gar noch hinter Andrea Dettling zurück.

- Kamer stellt trotz missglücktem Zielsprung die Bestzeit auf. 14 Hundertstel nimmt sie den bisher Führenden ab.

-Nadja Kamer bei der oberen Zwischenzeit noch dabei. Nur zwei Hundertstel liegt sie zurück.

- Auch Leanne Smith verliert im oberen Teil bereits sehr viel Zeit. Weht der Wind nicht für alle Fahrerinnen gleich? Bis ins Ziel wächst der Rückstand noch etwas an, bleibt aber unter einer Sekunde.

- Ruiz Castillo und Verena Stuffer verlieren viel Zeit. Beide haben keine Chance auf die Bestzeit des Spitzenduos.

- Alice McKennis fährt genau gleich schnell wie die Französin Revillet. Das Duo liegt nun gemeinsam in Führung.

- Andrea Dettling kommt nicht an Revillet vorbei. Mit 1,17 Sekunden liegt sie momentan auf dem letzten Zwischenrang.

- Chemmy Alcott ist zu oft von der Linie abgekommen. Die Britin verliert über eine Sekunde.

- Revillet kommt auf der Piste ohne Höchstschwierigkeit problemlos durch und setzt die erste Richzeit.

- Das Rennen hat begonnen! Die Französin Aurelie Revillet ist gestartet.

- Das Wetter ist nicht optimal, deshalb musste der Start etwas nach unten versetzt werden.

- Für die Schweizerinnen geht es heute um einen Podestplatz. Im Training haben Fabienne Suter und Nadia Styger angedeutet, dass sie für eine Überraschung gut sind.

- Auch im Gesamtweltcup liegt Riesch hinter Vonn zurück. Beim Kampf um die grosse Kugel hat die Deutsche aber die besseren Aussichten, da sie in allen fünf Disziplinen punkten kann.

- Nur noch Maria Riesch kann Lindsey Vonn den Gewinn des Abfahrts-Weltcups streitig machen. Die deutsche Doppel-Olympiasiegerin liegt aber bereits 129 Punkte hinter Vonn zurück und muss also mindestens 30 Punkte aufholen, um die Entscheidung zu vertagen.

20 Minuten Online berichtet ab 10.00 Uhr live von der Damen-Abfahrt in Crans-Montana.

Vor dem Rennen

Die Schweizerinnen zeigten im Training auf ihrer «Heimpiste» eine starke Leistung. In die Position der Topfavoritin hat sich aber die Österreicherin Elisabeth Görgl gebracht. Die Olympia-Dritte in der Abfahrt und im Riesenslalom stellte ihre aktuelle Topform unter Beweis und distanzierte Fabienne Suter um 0,37 Sekunden und Abfahrts-Olympiasiegerin Lindsey Vonn um 0,73 Sekunden. Mit Nadia Styger (4.) und Dominique Gisin (7.) klassierten sich neben Suter zwei weitere Swiss-Ski-Vertreterinnen in den Top 10.

Obwohl mit Fränzi Aufdenblatten, Lara Gut und Martina Schild drei Topfahrerinnen wegen Verletzungen fehlen, hat Frauen-Cheftrainer Hugues Ansermoz bei den Heimrennen auf dem Walliser Hochplateau eine kompetitive Equipe am Start. Für Speedtrainer Stefan Abplanalp gehts darum, dass «Olympia möglichst schnell abgehakt wird». Der Berner Oberländer erhofft sich von den verbleibenden sieben Rennen bis Saisonende - darunter je zwei Abfahrten und Super-G - noch mindestens einen Podestplatz.

Zweikampf Vonn vs. Riesch

Aufgepasst auf Lindsey Vonn, die in Crans-Montana schon vor zwei Jahren die Abfahrt für sich entschied. «Mein Ziel in der Abfahrt ist nicht in erster Linie der Sieg, sondern ich will vor allem vor Maria (Riesch - Red.) bleiben», sagte die Abfahrts-Olympiasiegerin nach dem Abschlusstraining. Trifft diese Konstellation am Samstag ein, so hat sich Vonn in dieser Disziplin schon vorzeitig vor dem letzten Rennen beim Saisonfinale in Rieschs Heimatort Garmisch-Partenkirchen die kleine Kristallkugel gesichert. (pre/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.