Peking direkt: Aber wir haben den nächsten Absalon…
Aktualisiert

Peking direktAber wir haben den nächsten Absalon…

Der Franzose Julien Absalon (28).demolierte unsere Gold-Hoffnungen und wiederholte seinen Olympiasieg von 2004. «Nur» Bronze für Nino Schurter (22). Aber er gilt als nächster Absalon…

von
Klaus Zaugg

Bronze - das ist das absolute Minimum. Die Erwartungen waren himmelhoch: An der WM hatten die Schweizer am 22. Juni das ganze Podest besetzt (Gold, Silber, Bronze) und Absalon war «nur» auf Platz vier gefahren. Die Schweiz ist nicht nur eine Ski-Nation. Sie ist auch eine Mountain-Bike-Nation.

Aber die Franzosen fahren die WM nur zu Trainingszwecken. Alles was zählt, ist das Olympische Rennen.

Julien Absalon gewann vor seinem Landsmann Jean-Christophe Peraud. (30), Er demolierte die Gegner.

Dabei hatte es am Anfang so gut ausgesehen. Wir zeigten den Franzosen sogar den Vogel: Florian Vogel (26) führte in der ersten Runde kurzzeitig das Rennen vor Nino Schurter an. Später musste Vogel das Rennen aufgeben. Gemäss inoffiziellen Angaben von Delegationsleiter Werner Augsburger wegen Hitzebeschwerden.

Aber schon bei halber Renndistanz waren die Positionen bezogen. Absalon führte zeitweise mit mehr als einer Minute Vorsprung und davon rettete er 54 Sekunden ins Ziel. Hinterher scherzte er: «Bereits bei halber Distanz leistete ich mir den Luxus, ein wenig an den Empfang beim Staatspräsidenten zu denken, der mir als Olympiasieger wohl bereitet werden wird...»

Unserem «Mountain-Bike-Cancellara» Christoph Sauser (32) war nicht zu Scherzen aufgelegt. Der Weltmeister verlor auch noch das Bronze-Duell gegen Nino Schurter.

Doch er war auch in der Niederlage ein Champion. Das Rennen sei für ihn «ä Chrampf» (ein Murks) gewesen. «Als Folge der kürzlich erlittenen Knieverletzung hatte ich Beschwerden im Unterbein und im Rücken.» Aber als Ausrede will er das nicht verstanden wissen. «Ich bin schwer enttäuscht und fühle mich leer. Ich bin nach Peking gereist, um Gold zu holen und dieses Ziel habe ich klar verfehlt. Die erste Enttäuschung war, als ich bald einmal merken musste, dass ich keine Chance auf den Sieg habe. Ich versuchte mich so gut es ging für das Rennen um die Bronze-Medaille zu motivieren. In der letzten Runde beim Aufstieg ist mir Nino Schurter enteilt und da wusste ich, dass auch die Medaille verloren war.»

Ja, Peking 2008 seien seine letzten Olympischen Spiele. Eine Olympische Krönung seiner Karriere bleibt ihm versagt: Bronze 2000 in Sidney, Kettenriss 2004 in Athen. «Aber wenigstens darf ich morgen wieder mein Weltmeister-Trikot überstreifen.»

Vielleicht wird morgen ja alles besser. Nino Schurter ist der jüngste Medaillengewinner in der Olympischen Mountain Bike-Geschichte und die Experten sehen im U 23-Weltmeister von 2006 und 2008 bereits für die nächste Olympische Saison 2012 den alles dominierenden Fahrer.

Nino Schurter - der nächste Absalon?

Deine Meinung