Bitter für Gut-Behrami und Odermatt: Abfahrtstrainings beim Weltcupfinal in Lenzerheide abgesagt
Publiziert

Bitter für Gut-Behrami und OdermattAbfahrtstrainings beim Weltcupfinal in Lenzerheide abgesagt

Wegen starken Schneefalls und Wind werden die Abfahrtstrainings für das Weltcup-Final in der Lenzerheide abgesagt. Somit könnte auch die Abfahrt am Mittwoch dem Wetter zum Opfer fallen.

von
Florian Osterwalder
1 / 3
Wegen zu viel Schnee ist ein Abfahrtstraining nicht möglich. 

Wegen zu viel Schnee ist ein Abfahrtstraining nicht möglich.

REUTERS
In der Lenzerheide wäre alles bereit für das Weltcup-Final, das Wetter spielt jedoch nicht mit. 

In der Lenzerheide wäre alles bereit für das Weltcup-Final, das Wetter spielt jedoch nicht mit.

REUTERS
Die Helfer geben ihr Bestes, doch es liegt zu viel Schnee auf der Lenzerheide. 

Die Helfer geben ihr Bestes, doch es liegt zu viel Schnee auf der Lenzerheide.

REUTERS

Darum gehts

  • Wegen starken Schneefalls müssen die Trainings für die Abfahrtsrennen am Weltcupfinal abgesagt werden.

  • Ob es nun zur Absage der Rennen kommt ist unklar.

  • Die Regeln sind klar: Ohne Training, kein Abfahrtsrennen.

Das Wetter macht nicht mit: Wegen starken Schneefalls und Wind werden die Abfahrtstrainings am Weltcupfinal in der Lenzerheide für Männer und Frauen abgesagt. Dies hat 20 Minuten aus dem Umfeld der Organisatoren erfahren. Inzwischen wurden die Absagen auch von Swiss-Ski bestätigt. Wenn kein Training stattfindet, können die Abfahrten am Mittwoch eigentlich auch nicht über die Bühne gehen. So lautet das Reglement. Eine Möglichkeit, die Abfahrt zu retten, wäre es, sie mit einer technischen Disziplin zu tauschen oder sogar den Teamwettbewerb am Freitag zu ersetzen. Die Regeln der Fis würden eine Verschiebung wohl ebenfalls verunmöglichen. Von offizieller Seite will man am Dienstagabend mehr kommunizieren. Offenbar besteht doch eine kleine Chance, dass die Trainings und die Rennen am Mittwoch stattfinden können. Ob das Wetter am Mittwoch besser wird, ist aber unklar.

Im Fis-Regelwerk steht: Der Zeitplan der Veranstaltungen während des Weltcup-Finales kann nicht geändert werden. Auf Anfrage heisst es von der Fis: «Diese Regel gilt schon lange für das Saisonfinale und wurde eingeführt, um sicherzustellen, dass alle Rennen, Disziplinen und Kugel-Entscheidungen fair und gleich behandelt werden.» Dies bestätigt auch Carmen Lechner vom Ski Weltcup Final 2021: «Die Veranstalter sind an ein offizielles Dokument gebunden.»

Bitter für Odermatt, Gut-Behrami und Suter

Für Marco Odermatt und Lara Gut-Behrami wären die Absagen der Abfahrten ein herber Rückschlag im Kampf um die grosse Kristallkugel und den Gesamtweltcup. Beide Schweizer Ski-Stars sind auf Punkte aus den Speed-Disziplinen angewiesen. Gut-Behrami liegt vor den letzten Rennen 96 Punkte hinter der Slowakin Vlhova. Marco Odermatt liegt 31 Punkte hinter dem Franzosen Alexis Pinturault. Sowohl Vlhova als auch Pinturault haben ihre Stärken in den technischen Disziplinen.

Für Corinne Suter und Gut-Behrami wäre es am Mittwoch auch noch um die kleine Kristallkugel in der Abfahrtsdisziplin gegangen. Beide liegen noch hinter Sofia Goggia, hätten aber realistische Chance gehabt, die Italienerin am Mittwoch zu überholen.

Deine Meinung

88 Kommentare