Stolperstein Einkaufszentrum: Abfuhr für Stadionpläne in Bellinzona
Aktualisiert

Stolperstein EinkaufszentrumAbfuhr für Stadionpläne in Bellinzona

Die Tessiner Kantonsbehörden haben die Promotoren eines neuen Fussball-Stadions im Hauptort Bellinzona zurückgepfiffen. Eine Sportarena wäre aufgrund des Richtplans zwar machbar - nicht aber ein ebenfalls vorgesehenes Einkaufszentrum.

Damit entpuppt sich das am 24. Juni den Medien präsentierte Projekt namens «Bellarena» immer mehr als Luftschloss. Bellinzonas Stadtpräsident Brenno Martignoni hatte damals gesagt, dass die neue Heimstätte der AC Bellinzona ein «kommerzielles Herz» haben werde.

Bellinzona hat die Möglichkeit, gegen den kantonalen Richtplan, der in den kommenden Tagen publiziert wird, Beschwerde einzureichen. Man werde diese Option prüfen, sagte Stadtrat Filippo Gianoni gegenüber verschiedenen Lokalmedien.

Bis eine solche Beschwerde jedoch von den zuständigen Behörden behandelt wäre, würde viel Wasser den Ticino hinunter fliessen. Zudem haben die Grünen bereits unmissverständlich klar gemacht, dass sie ein Stadion an der Via Tatti mit allen Rechtsmitteln bekämpfen werden.

Die Zeit drängt

Ob sich die Promotoren diesen Zeitverlust leisten können, ist fraglich. Denn um die Lizenz für die Super League zu erhalten, muss die AC Bellinzona im kommenden Frühling ihren Unterlagen ein Baugesuch für ein neues Stadion beilegen.

Als Alternative steht ein ein Projekt in der Industriezone von Castione nördlich von Bellinzona zur Debatte. Die Verantwortlichen der AC Bellinzona haben jedoch bisher für das neue Stadion den Standort an der Via Tatti favorisiert. (sda)

Deine Meinung